Blog der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

« zurück zur Listenansicht

Königliche Visite beim Fürsten Pückler

25. Juli 2017, veröffentlicht von Elvira Kühn

Am 25. Juli 2017 jährt sich zum 153. Mal der Besuch der preußischen Königin und späteren deutschen Kaiserin Augusta (1811 – 1890) beim Fürsten Hermann von Pückler-Muskau (1785–1871) in dessen Schloss Branitz. Mit diesem Besuch ging für den Fürsten ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung - er war ein Höhepunkt in der Beziehung Pücklers zu der Monarchin. Die nicht immer unkomplizierte Freundschaft zwischen Augusta und dem „Zauberer“ ist Thema in der Ausstellung „Pückler. Babelsberg – Der grüne Fürst und die Kaiserin“ ist, die bis zum 15. Oktober 2017 im Schloss und Park Babelsberg in Potsdam zu sehen ist.

Die Reise der Königin dauerte nur einen Tag und begann früh um sieben Uhr mit der Abfahrt per Zug vom Bahnhof Neuendorf bei Potsdam (heute Babelsberg). Nach drei Stunden erreichten Augusta und ihr Gefolge Guben; von dort ging es per Kutsche weiter nach Branitz, das die höfische Gesellschaft gegen Mittag erreichte.

Nach einer kurzen Erholungspause erwartete der Hausherr seine Gäste im Empfangszimmer, und gemeinsam begab man sich ins festlich geschmückte Speisezimmer. Der Fürst hatte größte Sorgfalt auf die Auswahl und Zubereitung der Speisen gelegt, wusste er doch, dass die Königin – genauso wie er selbst – größten Wert auf Tafelkultur, Tafelkunst und Tafelgenuss legte. Die Menüfolge des denkwürdigen Diners an jenem 25. Juli 1864 ist überliefert: Nach zwei verschiedenen Suppen wurde zunächst ein spektakulärer Fischgang (“Karpfen à la Chambord“) serviert, der von Trüffeln, Champignons, Krebsen und anderen Köstlichkeiten begleitet wurde. Es folgten eine Gänseleberpastete mit Römischem Punsch, ein eigener Gang mit verschiedenen Gemüsen und schließlich als Höhepunkt die Desserts, bestehend aus kunstvoll angerichteten Gelees, Eis, frischen Früchten und anderen Köstlichkeiten. Den Abschluss des Diners bildete vermutlich ein feiner Mokka, der im Tafelbuch allerdings nicht eigens verzeichnet ist.

Zur großen Enttäuschung des Fürsten reiste der königliche Besuch noch am selben Tag wieder zurück nach Potsdam, so dass das eigens für die Königin bereits 1857 ausgestatte Schlafkabinett ungenutzt blieb. Wie sehr Augusta trotz des kurzen Aufenthalts die Tagesreise nach Branitz und besonders auch die Gastfreundschaft und das Diner genossen hat, geht aus einem Brief hervor, den die Königin einen Tag nach dem Branitz-Besuch an ihren Gatten, König Wilhelm, schrieb. Darin heißt es : „Wir hatten das beste Diner dessen ich mich seit langen erinnern kann beim Fürsten gleich nach der Ankunft“.

Den Tafelfreuden des Fürsten Pückler kann man in der Babelsberger Austellung nachspüren, denen im Tanzsaal des Schlosses ein eigener Themenbreiech gewidmet ist. Einer der Höhepunkte ist die in der Mitte des prächtigen Saals aufgestellte, unter anderem mit Augustas und Wilhelms Hochzeitssilber festlich gedeckte Tafel, die die höfische Kultur der Kulinarik in der Zeit des Fürsten Pückler anschaulich dokumentiert.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare


« zurück zur Listenansicht
RSS-feed abonnieren

Kategorien

Schlösser »

Gärten »

Sammlungen »

Forschung »

Restaurierung »

Ausstellungen »

Veranstaltungen »

Geschichte »



Letzte Kommentare

Albrecht 17. August 2017

Vielen Dank für Ihren Artikel, ich bin jetzt zwar etwas enttäuscht, aber ab heute jedenfalls...

Elfie Haupt 14. Juli 2017

Vielen Dank für diesen ausführlichen Beitrag!

Das Interview hat mich sehr interessiert, hatte ich...

Tanja Praske 04. Juli 2017

Lieber Herr Dilba,

 

vielen herzlichen Dank für diese wunderbare Zeitreise zum Cadolzburger Altar....

Elfie Haupt 06. Juni 2017

Liebes SPSG-Team,

 

das ist ja eine schöne Überraschung, vielen herzlichen Dank!

Nun bin ich...

Gesine Beutin 06. Juni 2017

Die Auflösung sind wir allzu lang schuldig geblieben – aber jetzt: "Dandy" soll er heißen, der blaue...

Archiv

2017 (22)