Pomonatempel Pfingstberg

Schinkels Erstling

Information zu SARS-CoV-2

Dieses Schloss/Gebäude ist für Besucher*innen geöffnet.

Informationen zum Schlossbesuch: Für Ihren Museumsbesuch gelten alle behördlichen Vorgaben zum Gesundheitsschutz (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung). Bitte beachten Sie vor Ort die Beschilderungen und Markierungen sowie die Hinweise des Aufsichtspersonals zur Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen. Die maximale Anzahl der Besucher*innen ist begrenzt. Desinfektionsmöglichkeiten stehen zur Verfügung. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (Maske o. ä.) ist Pflicht. Bei einer Befreiung von der Maskenpflicht muss ein Visier getragen werden.

Welche weiteren Schlösser ab wann geöffnet sind, sehen Sie hier.

Mehr Informationen >

Der Pomonatempel Pfingstberg ist der erste realisierte Bauentwurf des jungen Karl Friedrich Schinkel. Auftraggeber des um 1800 als Teepavillon in strengen klassischen Formen errichteten Baus war der damalige Besitzer des Weinbergs, der Königlich Preußische Geheime Rath Carl Ludwig von Oesfeld.

Pomona, die römische Göttin der Früchte, war Namensgeberin für den Pavillon im damals privaten Weingarten. König Friedrich Wilhelm III. erwarb 1807 das Grundstück nahe dem Neuen Garten und nutzte das Gebäude hin und wieder für Aufenthalte der königlichen Familie.
Belvedere und Pomonatempel wurden nach dem Zweiten Weltkrieg wegen ihrer Nähe zu den sowjetischen Militäranlagen gesperrt und gerieten in Vergessenheit. Schon zur Ruine verfallen, konnte das Tempelchen bis 1993 mit Hilfe der Hermann Reemtsma Stiftung Hamburg wieder aufgebaut werden. Die Wiederherstellung des Belvedere konnte 12 Jahre später abgeschlossen werden.

Heute ist der Pfingstberg mit den beiden vom Förderverein Pfingstberg e.V. betriebenen Gebäuden ein gern besuchter Aussichtpunkt inmitten der Potsdam-Berliner Kulturlandschaft und beliebter Veranstaltungsort in Potsdam.

Einen handlichen Führer zum Belvedere auf dem Pfingstberg können Sie hier bestellen »

Adresse

Pomonatempel Pfingstberg
Pfingstberg
14469 Potsdam

Ihr Weg zu uns

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestellen "Puschkinallee", "Am Schragen"

vbb-online | Fahrplanauskunft »

Parken

Öffentliche Parkplätze am Volkspark (15 Gehminuten).

Preise und Tickets

Eintritt frei

Preis : 0.00

Kontakt

Belvedere Pfingstberg und Pomonatempel
Förderverein Pfingstberg e.V.
Große Weinmeisterstraße 45a
14469 Potsdam
info@pfingstberg.de
Telefon: 0331.2 00 57 93-0
Fax: 0331.2 00 57 93-9

Barrierefreiheit

    Leider sind die Ausstellungsräume für Rollstuhlfahrer nicht zugänglich.

    Aus konservatorischen Gründen ist die Mitnahme von Kinderwagen in den Ausstellungsräumen leider nicht möglich.

    Impressionen