Friedenskirche

Tiefe Frömmigkeit

Information zu SARS-CoV-2

Als Präventivmaßnahme zur Eindämmung von SARS-CoV-2-Infektionen müssen einige Schlösser in Potsdam, Berlin und Brandenburg bis auf Weiteres geschlossen bleiben, leider auch dieses Schloss. Die Serviceangaben auf dieser Seite sind also derzeit nicht aktuell.
Eine Übersicht der geöffneten Schlösser sehen Sie hier.

Zur Zeit werden die Kosten für bereits erworbene Online-Tickets mit Gültigkeit bis einschließlich 14. Juni 2020 rückerstattet. Die Erstattung erfolgt automatisch auf dem beim Kauf gewählten Zahlungsweg. Aufgrund der hohen Anzahl zu bearbeitender Vorgänge bitten wir um etwas Geduld.

Mehr Informationen >

Die Friedenskirche wurde von 1845 bis1854 nach Plänen von Ludwig Persius und August Stüler auf der Basis von Entwürfen Friedrich Wilhelms IV. erbaut. Mit dem benachbarten Predigerhaus und dem kleinen, sogenannten Marlyschloss ist die dreischiffige Basilika Teil eines architektonischen Ensembles, das die romantisch geprägte Religiosität des Königs mit seiner Bewunderung für Italien verbindet. So hat die Friedenskirche ihr Vorbild in dem frühchristlichen Bau von San Clemente in Rom.

Im Gegensatz zum schlichten Äußeren der Kirche wirkt die Innenausstattung durch die Vielfalt an farbig abgestimmten Marmorsorten sehr lebendig. Die Apsis schmückt ein kostbares originales Mosaik aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Es stammt aus der Kirche San Cipriano in Murano bei Venedig und wurde vor dem Abriss bewahrt. Es ist in dieser Form nördlich der Alpen einzigartig. Unter dem Kirchenschiff befinden sich die Gräber Friedrich Wilhelms IV. und seiner Gemahlin Elisabeth.

In Anlehnung an mittelalterliche Sakralbauten sind der Kirche ein Kreuzgang, ein Säulenhof und ein überdachter Säulengang angegliedert. Alle Bauteile sind mit Bildwerken geschmückt, die Aspekte der Frömmigkeit thematisieren. Besonders auffällig ist die Statue des Segnenden Christus, einer galvanoplastischen Nachbildung nach Bertel Thorvaldsen.

An der Ostseite der Gebäudegruppe schließt sich ein künstlich angelegter Teich und ein Garten an, die Fassade der Westseite leitet in den Marlygarten über. Dieser frühere Küchengarten Friedrich Wilhelms I. wurde von Peter Joseph Lenné auf kleinster Fläche zu einem intimen Landschaftsgarten umgeformt. Er enthält Pflanzen, die an die bayerische Heimat der Königin erinnern, und ist mit verschiedenen Kinderdarstellungen und einer weiß-blauen Glassäule geschmückt.

Einen handlichen Führer zum Park Sanssouci mit seinen Bauten können Sie ebenso hier bestellen wie den Kunstführer „Park Sanssouci für Kinder“.

Adresse

Friedenskirche
Am Grünen Gitter 3
14469 Potsdam

Ihr Weg zu uns

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestelle "Potsdam, Luisenplatz-Nord/Park Sanssouci"

vbb-online | Fahrplanauskunft »

Parken

Gebührenpflichtige Stellplätze für PKW und Busse auf dem Parkplatz P1 – An der Historischen Mühle.

Öffnungszeiten

Herbst
Gültig: 02.10.2019 - 31.10.2020
Montag  - Samstag: 11:00 - 17:00
Sonntag 12:00 - 17:00
Sommer
Gültig: 01.05.2020 - 01.10.2020
Montag  - Samstag: 10:00 - 18:00
Sonntag 12:00 - 18:00

Überblick über Öffnungszeiten und Feiertage »

Preise und Tickets

Eintritt frei

Preis : 0.00

Kontakt

Ev. Friedenskirchengemeinde Potsdam
Am Grünen Gitter 3
14469 Potsdam
friedenskirche@evkirchepotsdam.de
Telefon: 0331.97 40 09
Fax: 0331.95 13 00 85
SPSG | Besucherinformation
Besucherzentrum an der Historischen Mühle im Park Sanssouci
An der Orangerie 1
14469 Potsdam
(Montag geschlossen)

Besucherzentrum am Neuen Palais im Park Sanssouci
Am Neuen Palais 3
14469 Potsdam
(Dienstag geschlossen)
info@spsg.de
Telefon: 0331.96 94-200 (Di - So)

Barrierefreiheit

    Shuttle-Service: Zwischen dem Grünen Gitter und dem Neuen Palais bietet die SPSG auf dem sog. Ökonomieweg im Park Sanssouci von April bis Oktober, täglich von 11 bis 17 Uhr, einen kostenlosen Fahrservice an. Da der Schuttle-Service nur durch die ehrenamtliche Tätigkeit der Fahrer ermöglicht wird, bitten wir um Verständnis, wenn der Service nicht immer zur Verfügung steht.

    Impressionen