Meierei Pfaueninsel

Bäuerliches Plaisir

Bis auf Weiteres geschlossen

Inspiriert durch Jean Jacques Rousseaus Motto „Zurück zur Natur“ ließ der europäische Adel Ende des 18. Jahrhunderts „Schmuckbauernhöfe“ errichten. In kulissenhafter Architektur inszenierte die vornehme Hofgesellschaft ihre romantischen Vorstellungen des „einfachen Landlebens“. In Preußen waren es Friedrich Wilhelm II. und seine Geliebte Gräfin Lichtenau, die sich mit der Meierei auf der Pfaueninsel ein bäuerliches Plaisir fernab der höfischen Etikette schufen. Hier melkten sie wohlgepflegte Milchkühe und genossen süße Milch.

Die Meierei wurde 1794/95 gleichzeitig mit dem Schloss Pfaueninsel erbaut. Das Äußere des Gebäudes erinnert an eine verfallene Klosterruine. Im Erdgeschoss der Meierei befindet sich ein Stall, in dem Milchkühe untergebracht waren. Sie konnten von den Majestäten persönlich gemolken werden. Danach begab man sich in die Molkenstube, wo noch heute das Butterfass zu sehen ist, in dem schon die Gräfin Lichtenau den Milchrahm zu Butter schlug. Auch die hölzernen Butterformen in Pfauengestalt sind erhalten geblieben.

In einem Kabinett wird anhand von Ausgrabungsfunden an das ehemalige Laboratorium des Alchemisten und Glasmachers Johann Kunckel erinnert.

Wichtige Informationen

Highlights

Im Obergeschoss öffnet sich eine Flügeltür zum gotischen Saal, dessen prachtvolle Gestaltung die Besucher auch durch die zuvor erlebte ländliche Einfachheit, im Inneren wie Äußeren, überwältigt. Namhafte Künstler schufen mit diesem Saal ein Meisterwerk früher neogotischer Raumgestaltung, welches in der Berlin-Potsdamer Region einzigartig ist.

Prunkstücke der originalen Einrichtung sind ein Kronleuchter aus böhmischem Kristall und ein Tisch aus orientalischem Achat mit geschnitzten Schlangenfüßen.

Die Ausstellung in der ehemaligen Meierwohnung im Erdgeschoss dokumentiert die unterschiedlichen Gestaltungsphasen der Pfaueninsel. Dort wird neben einem Kegelspiel auch ein Wagen der Russischen Rutsche ausgestellt, die im 19. Jahrhundert zum königlichen Freizeitvergnügen einlud. 

Adresse

Meierei auf der Pfaueninsel
Pfaueninsel
14109 Berlin

Ihr Weg zu uns

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestelle "Pfaueninsel (Berlin)"

vbb-online | Fahrplanauskunft »

Parken

Öffentliche Parkplätze am Nikolskoerweg

Kontakt

SPSG | Besucherinformation
Besucherzentrum Historische Mühle im Park Sanssouci
An der Orangerie 1
14469 Potsdam
Montag geschlossen

Besucherzentrum Neues Palais im Park Sanssouci
Am Neuen Palais 3
14469 Potsdam
Dienstag geschlossen

info@spsg.de
Telefon: 0331.96 94-200 (Di - So)

Barrierefreiheit

    Leider sind die Ausstellungsräume für Rollstuhlfahrer nicht zugänglich.

    Aus konservatorischen Gründen ist die Mitnahme von Kinderwagen in den Ausstellungsräumen leider nicht möglich.

    Gepäckaufbewahrung und Hausordnung

    Bitte beachten Sie: Aus Sicherheitsgründen ist es nicht gestattet, Gepäck im Eingangsbereich des Schlosses abzustellen!
    Leider besteht in den denkmalgeschützten Räumlichkeiten keine Möglichkeit zur Lagerung größerer Gepäckstücke. Hierfür bitten wir um Verständnis!

    Bitte beachten Sie auch unsere Hausordnung!

    Kleiner Kunstführer Pfaueninsel

    Gastronomie

    Museumsshop

    Im Fährhaus an der Anlegestelle gibt es eine Auswahl an Büchern, Postkarten, Spiele, Artikel zum Thema Pfauen sowie eine kleine Auswahl an kalten Getränken, Kaffee, Eis und Snacks.

    Täglich geöffnet von 10.30 bis 18 Uhr.

    Impressionen