Schloss Schönhausen | Festsaal

Schloss Schönhausen gehört zu den wenigen Schlossbauten Berlins, die den Zweiten Weltkrieg unversehrt überstanden haben. 1740 schenkte Friedrich II. (der Große) das Anwesen seiner Gemahlin Elisabeth Christine, die es bis zu ihrem Tode 1797 bewohnte. Ebenso denkwürdig ist der Ort für seine bewegte Geschichte: Kurfürst Friedrich III. bereitete hier seine Erhebung zum ersten preußischen König Friedrich I. im Jahre 1701 strategisch vor. Als eines von zwei Berliner Depots für so genannte "Entartete Kunst" wurde das Bauwerk im Nationalsozialismus genutzt. In der Nachkriegszeit diente das Schloss zunächst als Sitz des Präsidenten der DDR, später als Gästehaus. Die Tagungen des Zentralen Runden Tisches und schließlich das Außenministertreffen der "Zwei-plus-Vier-Gespräche" 1990 verbanden den Ort eng mit der jüngsten Geschichte Deutschlands.

Herausragend sind die in weiten Teilen noch vorhandenen Raumausstattungen des späten 17. und des 18. Jahrhunderts, darunter der prachtvoller stuckierte Festsaal der nach der umfassenden Sanierung seit dem 19. Dezember 2009 wieder zugänglich ist.

Was Sie beachten müssen

Der kunsthistorische Wert der zur Verfügung gestellten Räume und Gartenanlagen erfordert eine Benutzung unter größter Schonung der Substanz. Der Veranstalter ist verpflichtet, diesem Erfordernis entsprechend die Räume und den Gartenbereich pfleglich zu behandeln.

Einschränkungen: Vorhandene Klimageräte dürfen nicht abgeschaltet werden.

Die Fenster dürfen nicht geöffnet werden.

Kaffeemaschinen und Wasserkocher dürfen nur in der Küche betrieben werden. Es muss strengstens darauf geachtet werden, dass keine färbenden Speisen und Getränke, z. B. Kaviar, Ketchup, Petersilie, Rotwein usw., gereicht werden.

Offenes Feuer und Licht sowie das Rauchen sind nicht gestattet.

Mitgebrachte Möbel sowie Dekorationselemente sind mit einer weichen Gleitfläche zu versehen.

Markierungen dürfen nicht an Wänden und auf Fußböden angebracht werden. Aufbauten wie Bühnen bzw. Podeste sind nicht erlaubt.

Zusätzliche Lichtquellen sind nicht zulässig.

Leitungs- und Rohrnetze: Elektrizität, Gas und Wasser dürfen nur in dem Umfang in Anspruch genommen werden, dass keine Überlastung eintritt. Insbesondere ist darauf zu achten, dass Verstopfungen der Abwasserrohre vermieden werden.

Störungen oder Schäden: Bei Störungen oder Schäden an den Versorgungsleitungen ist der Veranstalter verpflichtet, für eine sofortige Abschaltung zu sorgen und die Stiftung bzw. die von dieser beauftragten Person unverzüglich zu informieren.

Standesamtliche Trauungen

Einschränkungen: Es ist nicht gestattet vor dem Schloss, in den Schlossräumen sowie im Treppenhaus Reis oder Blütenblätter zu streuen.

Die Aufstellung eines Sägebocks vor dem Eingang ist nicht möglich.

Die Anfahrt von Kutschen o. ä. ist bis zu den jeweiligen Parkeingängen möglich.

Der Weg bis zum Schloss muss zu Fuß zurückgelegt werden.

Hochzeitsfotos, Sektempfänge und Hochzeitsfeiern sind nicht möglich.

Adresse

Schloss Schönhausen
Tschaikowskistraße 1
13156 Berlin
Berlin, Schloss Schönhausen, Gartenseite, mit Bassin.

Anreise

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestelle "Tschaikowskistr. (Berlin)"

vbb-online | Fahrplanauskunft »

Parken

Parkplätze nur begrenzt vorhanden.

Kontakt

Dirk Ueberhorst

Referatsleitung Vermietungen / M.I.C.E.
SPSG | Abteilung Marketing
Postfach 60 14 62
14414 Potsdam
eventlocations(at)spsg.de

Grit Onnen

Referat Vermietungen / M.I.C.E.
SPSG | Abteilung Marketing
Postfach 60 14 62
14414 Potsdam
eventlocations(at)spsg.de

Art der Räumlichkeiten

Nutzungsort:
  • Innenraum
Nutzungsart:
  • Stehempfang
  • Galadinner
  • Eheschließung
  • Hochzeitsfotos
  • Konzert, Lesung, Vortrag
94 qm
Personenanzahl:

    Maximal 50 Teilnehmer gesetzt (an Tischen)
    Maximal 70 Teilnehmer gesetzt (Reihenbestuhlung)
    Maximal 80 Teilnehmer gesetzt (Konzert)
    Maximal 100 Teilnehmer stehend

    Ausstattung und Service

    Es stehen insgesamt 80 Stühle zur Verfügung.

    Als Lichtquellen im Festsaal dienen 2 Standleuchten (Typ MAWA) und ein Kronleuchter.

    Catering

    Catering ist möglich. Die Stiftung verfügt über entsprechende Kooperationspartner.

    In der vorhandenen Küche (10m2) können lediglich gelieferte Speisen angerichtet werden. Die Zubereitung von warmen Speisen ist nicht möglich. Aufgrund der begrenzten Platzkapazität ist ein gesetztes Essen nur bis maximal 30 Personen möglich.

    Zugänglichkeit

    • rollstuhlgeeignet

    Anfahrt:

    Anlieferung bis zum Schloss möglich

    Preise und Nutzungszeiten

    Kosten

    1.500,- €

    Kulturelle Einrichtungen mit staatlicher Förderung sowie die Bundesregierung und die Länder Berlin und Brandenburg erhalten Sonderkonditionen.

    Eheschließungen

    500,- €

    Hochzeitsfotos

    270,- € (Fotoshooting mit eigenem Fotografen, Dauer 90 Minuten)

    Nebenkosten

    • Aufsichten
    • Reinigung

    Es fallen Zusatzkosten für eine Veranstalterhaftpflichtversicherung an. Diese muss der Stiftung vor Veranstaltungsbeginn nachgewiesen werden.

    Ebenso fallen ggf. Kosten für Aufsichten und Reinigung an. Der Auftrag zur Endreinigung bzw. Bewachung wird wenn notwendig durch die Stiftung ausgelöst und dem Veranstalter direkt von der Firma "Fridericus Servicegesellschaft der Preußischen Schlösser und Gärten mbH" in Rechnung gestellt.

    Weitere Hinweise hierzu erhalten Sie unter
    Tel. 0331/58184620 (Reinigung) oder unter
    Tel. 0331/58184641 (Aufsichten).

    Nutzungszeit

    • ganzjährig

    Nur außerhalb der regulären Öffnungszeiten des Schlosses Schönhausen nutzbar.

    Eheschließungen

    Mietdauer: maximal 1 Stunde, bei längerer Nutzung wird das reguläre Nutzungsentgelt berechnet.

    Termine für standesamtliche Trauungen werden in Absprache mit der Stiftung und dem Standesamt vergeben.

    Kontakt:
    Bezirksamt Pankow vom Berlin
    Standesamt Pankow
    Frau Sauerborn
    Breite Str. 24A-26
    13187 Berlin
    Tel: 030 / 90 295 – 22 77
    standesamt(at)ba-pankow.verwalt-berlin.de

    Das ganz besondere Hochzeitsfoto

    Halten Sie den schönsten Tag Ihres Lebens für die Ewigkeit fest. Kommen Sie mit dem Fotografen Ihrer Wahl in die herrschaftlichen Schlösser und erstellen Sie dort Ihre individuellen und ganz privaten Hochzeitsfotos.

    Terminvereinbarungen mindestens 4 Wochen im Voraus notwendig, Detailabsprachen sind im Vorfeld des Fototermins vor Ort zu besprechen.

    Hinweis: Fotos werden bei laufendem Besucherverkehr mit max. 4 Personen angefertigt