Stiftungsanlagenverordnung – Mehr Schutz für die Schlösser und Gärten

Bekanntmachung der Stiftungsanlagenverordnung

Auf der Grundlage des § 27 Brandenburgisches Denkmalschutzgesetz (BbgDSchG) hat die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (im Folgenden: Stiftung) mit Datum vom 21. September 2006 eine ordnungsbehördliche Verordnung zur Abwehr von Gefahren für die im Vermögen der Stiftung befindlichen baulichen und gärtnerischen Anlagen im Land Brandenburg erlassen (Stiftungsanlagenverordnung – StiftAnlVO, ABl. Brandenburg Nr. 44 vom 8. November 2006, S. 691).

In § 3 der Stiftungsanlagenverordnung ist geregelt, in welcher Weise die baulichen und gärtnerischen Anlagen der Stiftung genutzt werden dürfen. Jegliche Beeinträchtigungen der Stiftungsanlagen sind untersagt. So ist es bspw. verboten, die Parkanlagen der Stiftung im Land Brandenburg mit Kraftfahrzeugen und Fahrrädern zu befahren sowie Fahrräder mitzuführen (zu schieben). Hunde und andere Haustiere dürfen grundsätzlich nur angeleint ausgeführt werden.
Zuwiderhandlungen gegen die Bestimmungen des § 3 werden von den Ordnungskräften der Stiftung nach § 5 der Verordnung als Ordnungswidrigkeiten mit Verwarnungsgeldern zwischen 5,00 und 35,00 Euro bzw. mit Bußgeldern bis zu 10.000,00 Euro geahndet.

Bei Beschädigungen baulicher und gärtnerischer Anlagen bleibt die Geltendmachung zivilrechtlicher Ansprüche vorbehalten.

Die Durchsetzung der Stiftungsanlagenverordnung ist im Interesse aller Besucher der Stiftungsanlagen notwendig, da die Schlösser und Gärten nur erhalten und der Öffentlichkeit auch weiterhin zugänglich gemacht werden können, wenn ihre Benutzung behutsam erfolgt. Die Verordnung trägt auch dazu bei, ein einvernehmliches Miteinander der verschiedenen Besuchergruppen herzustellen, so dass die Aufenthaltsqualität für jeden einzelnen Gast verbessert wird.

Ausführungsvorschriften

Ausführungsvorschriften zur Erteilung einer Ausnahmezulassung nach § 4 der Stiftungsanlagenverordnung vom 21. September 2006.

Die Ausführungsvorschriften regeln, unter welchen Voraussetzungen Ausnahmen von den Bestimmungen der Stiftungsanlagenverordnung zugelassen werden.

Bekanntmachung der Allgemeinverfügung

In Ausnahme zu § 3 Absatz 1 Satz 3 der Stiftungsanlagenverordnung hat der Generaldirektor der Stiftung am 15. Dezember 2009 eine Allgemeinverfügung erlassen, die den Besuchern ab dem 01.01.2010 das Fahrradfahren bzw. Mitführen von Fahrrädern (Schieben) auf ausgewählten Strecken in den Parkanlagen Sanssouci, Neuer Garten und Babelsberg gestattet. Die Allgemeinverfügung benennt die ausgewählten Strecken für jede Parkanlage ausdrücklich.

Diese teilweise Befreiung vom allgemeinen Fahrradfahr- und Mitführverbot in den Parkanlagen gilt ab dem 01.01.2010 unbefristet. Der Widerruf und zeitweilige Einschränkungen der Allgemeinverfügung werden vorbehalten.


Fahrradstrecken, Liegewiesen und Badestelle in den Potsdamer Parks und Gärten

Zur besseren Orientierung für Besucherinnen und Besucher sind die Fahrrad- bzw. Schiebestrecken, Liegewiesen sowie eine Badestelle in den nachstehend veröffentlichten Plänen für den Park Sanssouci, den Neuen Garten, den Park Babelsberg sowie den Park Sacrow eingezeichnet.

Park Sanssouci

Fahrradstrecken
  • Ökonomieweg vom Grünen Gitter zum Neuen Palais, Mopke
  • direkte Verbindung Ökonomieweg zur Lennéstraße (Kuhtor)
  • Verbindung Nord- und Südtor am Neuen Palais
  • Schiebestrecke: direkte Verbindung Ökonomieweg über Affengang zur Lennéstraße
Liegewiese
  • Marstallkoppel zwischen Bornstedter See und Gaststätte zur Historischen Mühle

Neuer Garten

Fahrradstrecken
  • Ökonomieweg vom Haupteingang an der Alleestraße bis zur Meierei
  • direkte Verbindung vom Cecilienhoftor zum Schloss Cecilienhof
  • direkte Verbindung vom Albrechtstor zum Ökonomieweg
  • Uferweg am Jungfernsee von der Schwanenallee bis zur Meierei
  • Verbindung vom Haupteingang entlang des Braunen Hauses über das Gelände des "Treffpunkt Freizeit" zum Eingang Gotische Bibliothek
Liegewiese
  • Wiese der ehemaligen Baumschulfläche östlich des Grünen Hauses
Badestelle
  • ausschlließlich auf der ausgewiesenen Fläche am Ostufer des Heiligen Sees

Park Babelsberg

Fahrradstrecken
  • Ökonomieweg vom Eingang Mühlentor bis zur Parkbrücke einschließlich der Zuwegung zum Strandbad
  • Drive vom Havelhaus einschließlich der Zuwegung zum Strandbad bis zum Pförtnerhaus II.
Liegewiesen
  • uferseitige Wiese entlang des Drive zwischen Strandbad und Kutschenparkplatz am Kleinen Schloss
  • hangseitige Wiese entlang des Drive zwischen Strandbad und Weg zum Matrosenhaus
  • Wiese östlich der ehemaligen Hofgärtnerei

Park Sacrow

Fahrradstrecke
  • Uferweg zwischen dem Fährtor und dem Forsttor beim Königswald

Kontakt

Gregor Huschke SPSG | Abteilung Baudenkmalpflege und Liegenschaften Sachbearbeiter Operative Sicherheit
Postfach 60 14 62
14414 Potsdam
Fax: 0331.96 94-215

Stiftungsanlagenverordnung | Download

Übersichtspläne der Parks | Download