Schloss Charlottenburg – Theaterbau

Ausstellungsgebäude

Als westlicher Abschluss der eindrucksvollen Gesamtanlage von Schloss Charlottenburg entstand 1788 im Auftrag des kunstsinnigen Königs Friedrich Wilhelms II. der Theaterbau. Das dreigeschossige frühklassizistische Gebäude wurde nach Plänen von Carl Gotthard Langhans errichtet, der auch das Brandenburger Tor und das Belvedere im Charlottenburger Schlossgarten entworfen hatte.

Durch die langgestreckte Große Orangerie mit dem Alten Schloss verbunden, diente der Theaterraum mit geschwungenen Zuschauerrängen und der Königsloge glanzvollen Hoffestlichkeiten. Nachdem die Innenausstattung schon 1902 zu Gunsten eines Möbeldepots entfernt worden war, wurde nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg lediglich der Außenbau rekonstruiert. Die Innenräume dienten bis 1999 dem Museum für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin als Heimstatt.

Heute ist der einstige Theaterbau ein zeitgemäßes, barrierefrei zugängliches Gebäude für Sonderausstellungen. Das Haus bietet im Erd- und ersten Obergeschoss fünf großzügige Räume, die mit insgesamt rund 1.200 qm Präsentationsfläche und perfekter Infrastruktur einen idealen Ausstellungsbetrieb garantieren.

Einen handlichen Führer „Schloss und Park Charlottenburg“ können Sie ebenso hier bestellen wie den Kunstführer „Park Charlottenburg für Kinder“.

Adresse

Schloss Charlottenburg – Theaterbau
Spandauer Damm 10
14059 Berlin

Anreise / Karte

Begrenzte Parkmöglichkeit für PKW und Busse (gebührenpflichtig)

S 41/S 42 bis Westend
Bus 309 und M45 bis Klausenerplatz
Bus 109 bis Luisenplatz/Schloss Charlottenburg

Öffnungszeiten

Im Rahmen von Sonderausstellungen geöffnet

Zugänglichkeit

  • rollstuhlgeeignet

Aus konservatorischen Gründen ist die Mitnahme von Kinderwagen in den Ausstellungsräumen leider nicht möglich.