Schloss Schönhausen

Infoblatt als PDF

Zeitschichten – Von der königlichen Sommerresidenz zum Zentrum sozialistischer Repräsentation

In keinem anderen preußischen Schloss sind die Zeitschichten der deutschen Geschichte so dicht ablesbar wie in Schönhausen.

Das Schloss war von 1740 bis 1797 die Sommerresidenz der preußischen Königin Elisabeth Christine. Die Gemahlin Friedrichs des Großen prägte den Ort maßgeblich, den sie mehr als 50 Jahre lang bewohnte. Herausragend sind die in weiten Teilen noch erhaltenen Raumausstattungen des späten 17. und des 18. Jahrhunderts. Neben dem prächtigen Festsaal und dem eleganten Treppenhaus sind in den Wohn- und Repräsentationsräumen der Monarchin wertvolle Tapeten und kostbare Einrichtungsgegenstände erhalten. Der reich stuckierte Festsaal im ersten Obergeschoss ist die in Berlin einzige im Original erhaltene Raumschöpfung des späten Rokoko.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde Schönhausen als zentrales Depot für die sogenannte „Entartete Kunst“ genutzt. Hier lagerten mehrere tausend Kunstwerke, die zuvor von den Nationalsozialisten beschlagnahmt worden waren. Von hier aus wurden die Kunstwerke devisenbringend ins Ausland verkauft.

Nach dem Zweiten Weltkrieg diente das Schloss dem Staatsoberhaupt der DDR, Wilhelm Pieck, als Amtssitz. Das Präsidentenamt wurde nach dem Tod Piecks 1960 abgeschafft und nach sowjetischem Vorbild durch den Staatsrat ersetzt. Schloss Schönhausen blieb unter dem Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht bis 1964 das oberste Regierungegebäude der DDR. Nach einem Umbau zum Gästehaus logierten in Schönhausen die hochrangigsten Staatsgäste der DDR-Regierung, wie Leonid Iljitsch Breshnew, Fidel Castro und Michail Gorbatschow. Das Arbeitszimmer Wilhelm Piecks sowie ein Gästeappartement vermitteln heute einen authentischen Eindruck von der Selbstinszenierung der SED-Diktatur.

Nähere Informationen zur deutschen Teilung finden Sie auf der Website der Gedenkstätte Berliner Mauer.

Einen handlichen Führer zum Schloss Garten Schönhausen können Sie hier bestellen.

Neben der musealen Nutzung finden ganzjährig zahlreiche Sonderführungen, Vorträge und Konzerte statt.

Wir danken unseren Förderern

Cornelsen Kulturstiftung
Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Land Berlin – Mauerfonds (Mittel aus dem Verkauf früherer Mauer- und Grenzgrundstücke)
Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

Adresse

Schloss Schönhausen
Tschaikowskistraße 1
13156 Berlin

Anreise / Karte

Tram M1 oder Bus 250 bis Tschaikowskistraße
S 2 (Richtung Buch/Bernau) oder U 2 bis Pankow

Parkplätze nur begrenzt vorhanden

Öffnungszeiten

April bis Oktober

Gültig 01.04.2016 - 31.10.2016
Montag: geschlossen
Dienstag - Sonntag: 10:00 - 18:00

November bis März

Gültig 01.11.2016 - 31.03.2017
Montag - Freitag: geschlossen
Samstag/ Sonntag: 10:00 - 17:00

Heiligabend (24.12.2016) geschlossen

1. Weihnachtsfeiertag (25.12.2016) geschlossen

2. Weihnachtsfeiertag (26.12.2016) 10:00 - 17:00

Silvester (31.12.2016) geschlossen

Neujahr (01.01.2017) 11:00 - 17:00

Im Rahmen der Ausstellung Schlösser für den Staatsgast ist der Besuch des Schlosses vom 1. April bis 3. Juli 2016 sowohl mit Führung als auch museal möglich.

Wintersaison: Besichtigung nur mit Führung

Letzter Einlass 30 Minuten vor Schließzeit

Preise

Einzelpreis

Preis: 6.00 € ermäßigt: 5.00 €

Familienkarte Schloss Schönhausen

Gültig für Schloss Schönhausen für einen Tag für 2 Erwachsene und bis zu 4 Kinder (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr).

Preis: 12.00 €

Fotoerlaubnis

Gültig für einen Tag in allen Schlössern.
Nur für private Nutzung. Nicht zur Veröffentlichung.
Ohne Blitz, ohne Stativ.

Preis: 3.00 €

Kontakt & Buchung

SPSG | Besucherinformation
info(at)spsg.de
Tel.: 0331.96 94-200
SPSG | Gruppenservice
Postfach 60 14 62
14414 Potsdam
gruppenservice(at)spsg.de
Tel.: 0331.96 94-222
Fax: 0331.96 94-107

Jörg Kirschstein

Schlossbereichsleiter
Schlossgarten Schönhausen
Tschaikowskistraße 1
13156 Berlin
schloss-schoenhausen(at)spsg.de
Tel.: 030.40 39 49 26 25

Zugänglichkeit

  • rollstuhlgeeignet

Im Schloss ist ein Fahrstuhl vorhanden. Das WC ist barrierefrei. Im Schloss gibt es unter anderem eine Taststation für Blinde und Sehbehinderte.

Aus konservatorischen Gründen ist die Mitnahme von Kinderwagen in den Ausstellungsräumen leider nicht möglich.

Ausstattung

  • Audioguide deutsch
  • Audioguide englisch

Gastronomie in der Nähe

In der Umgebung finden Sie folgende gastronomische Angebote:

Café Sommerlust im Schlossgarten Schönhausen
Tschaikowskistraße 1 / Am Westtor, 13156 Berlin-Pankow

Café Canapé
Wolfshagener Straße 87, 13187 Berlin

Die Sanierung von Schloss und Garten Schönhausen wurde von der Europäischen Union kofinanziert.
Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung
Investition in Ihre Zukunft!