Skulpturen an den Neuen Kammern

Im Jahr 1747 errichtete Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff westlich des Schlosses Sanssouci eine Orangerie – die Neuen Kammern.

Der einstöckige nach Süden gerichtete Bau erhielt eine schlichte Gliederung mit 26 gelb gefassten Wandfeldern an der langgestreckten Fassade. Für dieses Bauwerk erwarb König Friedrich II. Marmorskulpturen, darunter unter anderem Kopien oder verkleinerte Darstellungen berühmter antiker Vorbilder wie den Herkules Farnese, Apollon der Tribuna Florenz, Hermes Andros Farnese, Venus Kallipygos oder Apoll vom Belvedere. Viele Skulpturen illustrieren die Nutzung des Gebäudes als Orangerie, die erst später zum Gästeschloss ausgebaut wurde. Darstellungen von Naturgöttern wie Flora und Pomona oder von Satyrn und Bacchanten repräsentieren die ungezügelte Natur.

Das Restaurierungsprojekt

Nach Jahrzehnten ohne Fassadenskulpturen ist die Restaurierung und Wiederaufstellung dieser besonderen Ausschmückung ein wichtiges Anliegen. Dafür müssen die stark geschädigten Skulpturen, die derzeit im Depot untergebracht sind, restauriert oder durch eine qualitätvolle Marmorkopie ersetzen werden.

Um dieses anspruchsvolle Vorhaben erfolgreich umzusetzen, sucht die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten zahlreiche Unterstützer. Jede Spende hilft, um die Skulpturen an den Neuen Kammern wieder vollständig präsentieren zu können.

Wenn Sie die Restaurierung der Skulpturen mit einer Spende unterstützen möchten, geben Sie bitte „Skulpturen Neue Kammern“ als Verwendungszweck an. Gern beraten wir Sie auch in einem persönlichen Gespräch.


Kontakt

Tina SchümannSPSG | Fundraising
Sarah KimmerleSPSG | Fundraising