Orangerieschloss – Treppen an der Maulbeerallee

Information zu SARS-CoV-2

Als Präventivmaßnahme zur Eindämmung von SARS-CoV-2-Infektionen sind viele Schlösser bis auf Weiteres geschlossen. Die Schlossgärten sind mit Ausnahme der Berliner Pfaueninsel geöffnet.

Zur Zeit wird die Miete für bereits gebuchte Locations bis einschließlich 30. Juni 2020 rückerstattet. Die Erstattung erfolgt automatisch. Aufgrund der hohen Anzahl zu bearbeitender Vorgänge bitten wir um etwas Geduld.

Das imposante, auf dem Höhenzug am Nordrand des Park Sanssouci thronende Orangerieschloss ist ein hervorragendes Beispiel für die Architektur- und Italienbegeisterung seines Bauherrn Friedrich Wilhelm IV. Die doppelläufige Treppe, die zum Schloss und den Terrassen führt, unterstreicht eindrucksvoll den majestätischen Charakter der Anlage. Die Treppen bieten einen einzigartigen Ausblick auf das Orangerieschloss, die 1910 bis 1913 entstandene Jubiläumsterrasse, das zeitgleich angelegte "Neue Stück" mit dem Reiterstandbild Friedrichs des Großen, bis hin zum friderizianischen Garten.

Die Treppenanlagen des Orangerieschlosses sind ein stilvoller und repräsentativer Rahmen für kulturelle Veranstaltungen unter freiem Himmel.

Adresse

Orangerieschloss
An der Orangerie 3-5
14469 Potsdam

Ihr Weg zu uns

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestelle "Potsdam, Orangerie/Botanischer Garten"

vbb-online | Fahrplanauskunft »

Parken

Gebührenpflichtige Stellplätze für PKW und Busse auf dem Parkplatz P1 – An der Historischen Mühle, und P3 – Am Neuen Palais.

Art der Räumlichkeiten

Nutzungsort
  • Open Air
Nutzungsart
  • Konzert, Lesung, Vortrag
  • Protokoll
Personenanzahl

Geeignet für bis zu 2.200 Personen.

Ausstattung und Service

(Behindertengerechte) Toiletten befinden sich am Besucherzentrum an der Historischen Mühle.

Zusätzlich kann der Säulenhof der Orangerie, die Pflanzenhallen oder die Orangeriegrotte angemietet werden.

Catering

Catering ist möglich. Der Caterer ist in Abstimmung mit der Stiftung frei wählbar.

Preise und Nutzungszeiten

Kosten
500,- €

Ausschließliche Nutzung durch kulturelle Einrichtungen mit staatlicher Förderung.

Kulturelle Einrichtungen mit staatlicher Förderung sowie die Bundesregierung und die Länder Berlin und Brandenburg erhalten Sonderkonditionen.

Kontakt

Grit  Onnen
Referat Vermietungen / M.I.C.E.
SPSG | Abteilung Marketing
Postfach 60 14 62
14414 Potsdam
eventlocations@spsg.de
Dirk  Ueberhorst
Referatsleitung Vermietungen / M.I.C.E.
SPSG | Abteilung Marketing
Postfach 60 14 62
14414 Potsdam
eventlocations@spsg.de

Barrierefreiheit

  • bedingt rollstuhlgeeignet

Das Areal ist nur auf der Ebene der Maulbeerallee mit dem Rollstuhl befahrbar.

Anfahrt:

Anlieferung nach Absprache eingeschränkt möglich.

Wichtige Informationen

Was Sie beachten müssen

Der kunsthistorische Wert der zur Verfügung gestellten Räume und Gartenanlagen erfordert eine Benutzung unter größter Schonung der Substanz. Der Veranstalter ist verpflichtet, diesem Erfordernis entsprechend die Räume und den Gartenbereich pfleglich zu behandeln.

Einschränkungen: Offenes Feuer (Fackeln, Grill, usw.) nicht erlaubt.

Auf den Schutz der Rasen- und Gehölzflächen und deren Begrenzung ist besonders zu achten. Rasen, Wiesen und Gehölzflächen dürfen nicht betreten werden und stehen auch nicht für Auf- und Einbauten zur Verfügung.

Verankerungen im Erdboden sind nur nach Genehmigung der Stiftung gestattet.

Schirme, Zelte oder Wetterschutz sind nur nach vorheriger Genehmigung der Stiftung gestattet.

Leitungs- und Rohrnetze: Elektrizität, Gas und Wasser dürfen nur in dem Umfang in Anspruch genommen werden, dass keine Überlastung eintritt. Insbesondere ist darauf zu achten, dass Verstopfungen der Abwasserrohre vermieden werden.

Störungen oder Schäden: Bei Störungen oder Schäden an den Versorgungsleitungen ist der Veranstalter verpflichtet, für eine sofortige Abschaltung zu sorgen und die Stiftung bzw. die von dieser beauftragten Person unverzüglich zu informieren.

Befahren: Das Befahren mit Fahrzeugen aller Art ist nicht gestattet. In Ausnahmefällen ist nach vorheriger Absprache das Befahren der Wege mit Fahrzeugen bis zu 3,5 t möglich. Extreme Witterungsverhältnisse (z. B. aufgeweichte Wegedecken) können besondere Auflagen notwendig machen oder ein Befahren grundsätzlich verbieten.