Orangerieschloss | Raffaelsaal

Der prachtvolle Raffaelsaal befindet sich als Krönung der Raumfolge im Zentrum des Orangerieschlosses. Er ist als Museumsraum mit einer Oberlichtkuppel ausgestattet und vereinigt eine Vielzahl von Kopien deutscher Künstler des 19. Jahrhunderts nach den Werken des italienischen Renaissancemeisters Raffael, darunter die berühmte Sixtinische Madonna. Die Sammlung wurde von Friedrich Wilhelm III. und seinem Sohn und Nachfolger in Jahrzehnten zusammengetragen. Die Gemälde in ihren vergoldeten Rahmen, die tiefrote Seidenbespannung der Wände und die Skulpturen aus weißem Marmor lassen den Saal in einer intensiven Farbigkeit erstrahlen und verleihen ihm eine unverwechselbare, feierliche Atmosphäre.

Der Raffaelsaal bietet ein überaus stilvolles Ambiente für kulturelle Veranstaltungen.

Zu beachten

Der kunsthistorische Wert der zur Verfügung gestellten Räume und Gartenanlagen erfordert eine Benutzung unter größter Schonung der Substanz. Der Veranstalter ist verpflichtet, diesem Erfordernis entsprechend die Räume und den Gartenbereich pfleglich zu behandeln.

Einschränkungen: Offenes Feuer, Licht und Rauchen sind nicht gestattet.

Mitgebrachte Möbel sowie Dekorationselemente sind mit einer weichen Gleitfläche zu versehen, um den historischen Fußboden zu schützen.

Es dürfen keine Markierungen an Wänden und auf Fußböden angebracht werden. Das Gebäude darf nicht mit Schuhen betreten werden, die dem historischen Fußboden Schaden zufügen könnten (z. B. Stöckelschuhe oder Schuhe mit Metallabsätzen). Nach Möglichkeit sollte flaches Schuhwerk mit Sohlen ohne bzw. mit flachem Profil getragen werden.

Leitungs- und Rohrnetze: Elektrizität, Gas und Wasser dürfen nur in dem Umfang in Anspruch genommen werden, dass keine Überlastung eintritt. Insbesondere ist darauf zu achten, dass Verstopfungen der Abwasserrohre vermieden werden.

Störungen oder Schäden: Bei Störungen oder Schäden an den Versorgungsleitungen ist der Veranstalter verpflichtet, für eine sofortige Abschaltung zu sorgen und die Stiftung bzw. die von dieser beauftragten Person unverzüglich zu informieren.

Befahren: Das Befahren mit Fahrzeugen aller Art ist nicht gestattet. In Ausnahmefällen ist nach vorheriger Absprache das Befahren der Terrassen zum Orangerieschloss mit Fahrzeugen bis zu 3,5 t möglich. Extreme Witterungsverhältnisse (z. B. aufgeweichte Wegedecken) können besondere Auflagen notwendig machen oder ein Befahren grundsätzlich verbieten.

Adresse

Orangerieschloss
An der Orangerie 3-5
14469 Potsdam
SPSG_Orangerieschloss_Sanssouci_frontal_LeoSeidel_Objekte-Teaser.jpg

Anreise

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestelle "Potsdam, Orangerie/Botanischer Garten"

vbb-online | Fahrplanauskunft »

Parken

Gebührenpflichtige Stellplätze für PKW und Busse auf dem Parkplatz P1 – An der Historischen Mühle, und P3 – Am Neuen Palais.

Kontakt

Dirk Ueberhorst

Referatsleitung Vermietungen / M.I.C.E.
SPSG | Abteilung Marketing
Postfach 60 14 62
14414 Potsdam
eventlocations(at)spsg.de

Grit Onnen

Referat Vermietungen / M.I.C.E.
SPSG | Abteilung Marketing
Postfach 60 14 62
14414 Potsdam
eventlocations(at)spsg.de

Art der Räumlichkeiten

Nutzungsort:
  • Innenraum
Nutzungsart:
  • Konzert, Lesung, Vortrag
ca. 215 qm
Personenanzahl:

    Maximal 150 Teilnehmer.

    Ausstattung und Service

    (Behindertengerechte) Toiletten befinden sich am Besucherzentrum an der Historischen Mühle.

    Zusätzlich kann der Säulenhof der Orangerie, die Pflanzenhallen, die Orangerietreppen oder die Orangeriegrotte angemietet werden.

    Catering

    Nicht möglich.

    Zugänglichkeit

    • rollstuhlgeeignet

    Preise und Nutzungszeiten

    Kosten

    1.200,- €

    Ausschließliche Nutzung durch kulturelle Einrichtungen mit staatlicher Förderung.

    Kulturelle Einrichtungen mit staatlicher Förderung sowie die Bundesregierung und die Länder Berlin und Brandenburg erhalten Sonderkonditionen.

    Nebenkosten

    • Aufsichten
    • Reinigung

    Es fallen Zusatzkosten für eine Veranstalterhaftpflichtversicherung an. Diese muss der Stiftung vor Veranstaltungsbeginn nachgewiesen werden.

    Ebenso fallen ggf. Kosten für Aufsichten und Reinigung an. Der Auftrag zur Endreinigung bzw. Bewachung wird wenn notwendig durch die Stiftung ausgelöst und dem Veranstalter direkt von der Firma "Fridericus Servicegesellschaft der Preußischen Schlösser und Gärten mbH" in Rechnung gestellt.

    Weitere Hinweise hierzu erhalten Sie unter
    Tel. 0331/58184620 (Reinigung) oder unter
    Tel. 0331/58184641 (Aufsichten).

    Nutzungszeit

    Mai bis Oktober