Bratenspieß und Kochmaschine – vom königlichen Essen und Trinken

Aktueller Hinweis:

Aus technischen Gründen ist dieses Programm leider bis einschließlich Februar 2018 nicht buchbar. Wir bitten um Verständnis!


Museumspädagogisches Angebot

Was haben die  preußischen Könige eigentlich jeden Tag gegessen? Haben sie Gäste eingeladen oder allein gespeist? Wer hat den Tisch gedeckt, die Suppe gekocht und das Geschirr abgewaschen?

Antworten auf diese und viele andere Fragen erhalten die Schülerinnen und Schüler während eines Rundgangs durch Küche und Backstube des Schlosses Sanssouci. Hier werden sie auch zum Vergleich zwischen der Küchenarbeit gestern und heute angeregt: Welche Gerätschaften gab es früher in der Küche und was benutzt man heute? Wie viele Personen waren früher mit der Zubereitung der Speisen beschäftigt und wer kocht ihnen heute das Essen? Wie sieht bei ihnen zu Hause der Esstisch aus und worauf wurden die Speisen für den König serviert?

Nach der Besichtigung von Küche und Backstube geht es auf die Schlossterrasse. Hier werden Motive skizziert, die mit den Vorlieben König Friedrichs des Großen zu tun haben: Weintrauben und Blätter, Musikinstrumente und Theatermasken. Alles, was die Fassade des Schlosses schmückt, zierte auch königliche Porzellan und Tafelsilber – und kann nun als Grundlage für eigene Gestaltungsideen der Schüler genutzt werden.

Um diese zu verwirklichen geht es in die Museumswerkstatt: Hier können die Schülerinnen und Schüler einen eigenen kleinen Tafelaufsatz aus Ton herstellen und damit vielleicht die nächste festliche Geburtstagstafel zu Hause schmücken. Die kleinen Kunstwerke werden gebrannt und können später im Besucherzentrum an der Historischen Mühle abgeholt werden.

Das Programm eignet sich für die Klassenstufen 1–6

Der Programminhalt ergänzt den Kunstunterricht (Erstellen von Skizzen, praktisches Arbeiten mit Ton) und unterstützt den Lehrplan im Fach Sachkunde zu den Themen „Zeit“, „Geschichte verstehen“ und „Vergangenes mit Gegenwärtigem vergleichen“.

  • Potsdam | Schlossküche Sanssouci und Museumswerkstatt Sanssouci
    Treffpunkt: Besucherzentrum an der Historischen Mühle
  • Personenzahl: max. 27 (inkl. Begleitpersonen)
  • Veranstaltungsdauer: 2,5 Stunden
  • ganzjährig buchbar

Adresse

Schlossküche Sanssouci
Maulbeerallee
14469 Potsdam

Anreise/ Karte

Parkplätze:

Besucherparkplatz an der Historischen Mühle

Gruppenangebote und Preise

Programmpreis: 112 Euro

Kontakt & Buchung

SPSG | Gruppenservice
Postfach 60 14 62
14414 Potsdam
gruppenservice(at)spsg.de
Tel.: 0331.96 94-222
Fax: 0331.96 94-107

Praktische Hinweise für Lehrer / Erzieher / Betreuer

Damit der Besuch in der Schlossküche Sanssouci und in unserer Museumswerkstatt allen Teilnehmern als ein besonders schönes Ereignis in Erinnerung bleibt, möchten wir Ihnen vorab ein paar organisatorische Hinweise geben:

Treffpunkt:

  • Der Treffpunkt für die Veranstaltung befindet sich im Besucherzentrum an der Historischen Mühle. Dort erfolgt auch die Bezahlung.

Ablauf der Veranstaltung:

  1. Einführung in die Geschichte der Anlage
  2. Besuch der Schlossküche
  3. Skizzieren von Dekorationselementen im Park
  4. Herstellung eines kleinen Tafelaufsatzes aus Ton in der Museumswerkstatt

Organisatorisches:

  • Bitte unterstützen Sie unsere Mitarbeiter dabei, die Schüler während der Veranstaltung zu beaufsichtigen und ihnen bei der praktischen Arbeit in der Museumswerkstatt in Absprache mit unserem Guide Hilfestellungen zu leisten. Bitte beachten sie, dass die Verantwortung für die Kinder generell bei ihnen liegt, nicht bei unseren Guides.
  • Da die maximale Besucherzahl in der Schlossküche Sanssouci 20 Personen beträgt, kann es notwendig sein, die Gruppe vor Ort zu teilen.
  • Sollte dies der Fall sein, stellen sie bitte sicher, dass jede Teilgruppe mindestens von einer Aufsichtsperson begleitet wird.
  • Das Arbeitsblatt für ihre Schüler können Sie als PDF herunterladen.
  • Um das Programm durchführen zu können, werden ihre Schüler kleine Skizzen im Park Sanssouci anfertigen. Bitte bringen sie zu diesem Zweck A5 Blöcke mit einer festen Rückwand und Bleistifte mit.
  • Essen und Trinken sind in der Schlossküche nicht gestattet.
  • Eine Fotoerlaubnis ist im Preis inbegriffen. In der Schlossküche ist das Fotografieren nur ohne Blitz und Stativ gestattet.
  • Der obere Bereich der Küche und die Museumswerkstatt sind für Rollstuhlfahrer zugänglich. Bitte melden sie diese aber unbedingt vorher an.
  • Die hergestellten Tonobjekte werden in der Werkstatt getrocknet und gebrannt. Dies kann bis zu 4 Wochen dauern.
  • Nach der Fertigstellung werden sie von uns informiert und können die Tonarbeiten im Besucherzentrum an der Historischen Mühle im Rahmen der üblichen Öffnungszeiten abholen.
  • Wir bewahren die Objekte maximal 4 Wochen ab Fertigstellung auf. Nach Ablauf dieser Frist müssen wir sie leider entsorgen.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung und wünschen Ihnen und ihren Schülern einen unterhaltsamen und lehrreichen Aufenthalt in unseren Schlössern und Gärten.

Diese Hinweise als PDF herunterladen

Zeige weitere:

Schlösser und Gärten mit diesem Angebot