Masterplan 2019

Es geht weiter

Die ersten 26 Projekte des Sonderinvestitionsprogramms 2 werden vorbereitet

Seit 2018 werden die Planungen für das zweite Sonderinvestitionsprogramm (Masterplan, SIP 2) vorbereitet. Durch dieses 400 Millionen Euro umfassende Abkommen wird bis 2030 die Rettung der Schlösser und Gärten weiter fortgeführt. Der Bund (Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien) stellt dafür 200 Millionen Euro zur Verfügung, auf das Land Brandenburg (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur) entfallen 131 Millionen Euro und auf das Land Berlin (Senatsverwaltung für Kultur und Europa) 69 Millionen Euro.

In einem ersten Schritt werden derzeit die Bedarfsplanungen erstellt, zu denen neben den denkmalpflegerischen Konzeptionen auch Nutzungs- und Museumskonzepte gehören. Auf dieser Basis werden dann die – in der Regel EU-weiten – Vergabeverfahren eingeleitet, um mit den Fachleiten der SPSG und externen Spezialisten projektbezogene Planungsteams bilden zu können.

Im Jahr 2019 ist die Bearbeitung von 26 Projekten des ersten Lustrums (5 Jahre) mit einem Planungsumfang von ca. 170 Millionen Euro vorgesehen.

Nach oben

Die neuen Masterplan-Projekte

Folgende Projekte sind derzeit in Bearbeitung:

  • Damenhaus, Neuer Garten, Potsdam
  • Rotes Haus, Neuer Garten, Potsdam
  • Weißes Haus, Neuer Garten, Potsdam
  • Ökonomieweg, Neuer Garten, Potsdam
  • Lindstedter-, Posttoravenue, Park Sanssouci, Potsdam
  • Orangerieschloss, Park Sanssouci, Potsdam
  • Meierei am Kuhtor, Park Sanssouci, Potsdam
  • Villa Liegnitz, Park Sanssouci, Potsdam
  • Römische Bäder, Park Sanssouci, Potsdam
  • Parkrevier 2/3, Park Sanssouci, Potsdam
  • Neues Palais / Dachsanierung, Park Sanssouci, Potsdam
  • Neues Palais / Theaterflügel (Barrierefreiheit, Aufzug), Park Sanssouci, Potsdam
  • Neubau Besucherzentrum Historische Mühle, Park Sanssouci, Potsdam
  • Schloss Babelsberg / Innenräume, Park Babelsberg, Potsdam
  • Kleines Schloss, Park Babelsberg, Potsdam
  • Neubau Skulpturendepot, Friedrich-Engels-Straße, Potsdam
     
  • Schloss Charlottenburg, Neubau Besucherzentrum, Berlin
  • Schloss Charlottenburg, Küchenflügel, Berlin
  • Schloss Charlottenburg, Schlossumgebung, Berlin
  • Schloss Charlottenburg / Abschluss Hüllensanierung, Berlin
  • Schloss Pfaueninsel, Berlin
  • Besucherzentrum Schloss Schönhausen / Nordgaragen, Berlin
     
  • Logierhaus Caputh

Zwei Projekte befinden sich bereits in der Bauausführung:

  • Neues Palais, Wiederinbetriebnahme des Schlosstheaters, Park Sanssouci, Potsdam
  • Schloss Marly, Brandschutzmaßnahmen, Park Sanssouci, Potsdam

Nach oben

Informationen zu ausgewählten Masterplan-Projekten

Potsdam

Schloss Babelsberg, Innenräume und Besucherempfang
Die Dächer und Fassaden des Schlosses wurden seit April 2013 einschließlich aller Fenster und Außentüren instand gesetzt. Dabei waren auch Eingriffe in die Baukonstruktion erforderlich. Zugleich wurde die Gebäudehülle energetisch optimiert. Anschließend wurden die Terrassen- und Treppenanlagen am Schloss einschließlich der Brunnen saniert. Die Baumaßnahmen konnten im Sommer 2016 abgeschlossen werden. Das Schloss war nach Abschluss der Hüllensanierung während der Ausstellung „Pückler. Babelsberg“ von April bis Oktober 2017 zugänglich.
Im Rahmen des SIP 2 stehen nun die Restaurierung ausgewählter Innenräume und die Einrichtung eines Besucherempfangs an. 2019 werden die entsprechenden Konzepte erarbeitet und das Planungsteam zusammengestellt. Zudem werden notwendige Voruntersuchungen durchgeführt.

Kleines Schloss, Hüllensanierung
Das sogenannte Kleine Schloss befindet sich am Havelufer im Park Babelsberg. Es entstand in den Jahren 1841/42 im Zuge des neugotischen Umbaus eines Gärtnerhauses zur Wohnung für das Hofgefolge. Das zweigeschossige Gebäude ist durch Giebelrisalite, Erkervorbauten und Ecktürmchen gestaffelt. Derzeit wird die umfassende Sanierung der Fassaden und des Daches vorbereitet.

Schloss Cecilienhof, Vorbereitung der Sanierung der Innenräume (Hotelbereich)
An dem zwischen 1914 und 1917 errichteten letzten Schlossbau der Hohenzollern mussten Fassade, Dach, Fenster und Natursteinsockel saniert werden. 2014 wurde die Entwässerungsanlage erneuert und mit den Bau- und Restaurierungsmaßnahmen an den Dächern und Fassaden begonnen. Diese wurden in drei Bauabschnitten nacheinander durchgeführt. Im Frühjahr 2016 wurde der erste Bauabschnitt, der den sogenannten Wirtschaftshof und die Gartenstützmauern umfasste, abgeschlossen. Danach hat sich die Baustelle in den Bereich des Ehrenhofes verschoben. Der letzte Bauabschnitt, der sogenannte Prinzenflügel, ist Mitte 2018 abgeschlossen und im August 2018 übergeben worden.

Zur Vorbereitung der Baumaßnahmen wurde das Schlosshotel Cecilienhof bereits Anfang 2014 frei gezogen. Da der bisherige Pächter die Räumlichkeiten des ehemaligen Schlosshotels nicht mehr nutzen möchte, führt die SPSG in diesem Jahr eine Machbarkeitsstudie durch. Dabei werden Varianten für die künftige Nutzung verschiedener Bereiche geprüft. Der Beginn der Bauplanungen ist für 2020 vorgesehen.

Neuer Garten, Damenhaus
Das Damenhaus im Neuen Garten zählte zu den Bedienstetenhäusern des Hofes im sogenannten Holländischen Etablissement. Erste Bewohnerin war Wilhelmine Enke (1753-1820), die spätere Wilhelmine Gräfin von Lichtenau und wohl einflussreichste Mätresse König Friedrich Wilhelms II. (1744-1797). Nach dem Tod des Monarchen 1797 stand das Damenhaus leer, bis es ab Mitte des 19. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts als Hofdamenhaus genutzt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Räumlichkeiten in vier separate Wohnungen aufgeteilt, von denen derzeit noch zwei bewohnt sind.

Die Maßnahme umfasst die Sanierung des gesamten Hauses mit dem Ziel der Wohnnutzung. Im Einzelnen werden folgende Bereiche bearbeitet:

  • Fassaden und Dächer,
  • Innenräume (alle Etagen),
  • technische Gebäudeausrüstung.

2019 wird die Planung fertig gestellt und die Vergabe durchgeführt, die Baudurchführung soll 2020 beginnen.

Neues Palais, Wiederinbetriebnahme des Schlosstheaters
Das Neue Palais wurde von 1763 bis 1769 von Johann Gottfried Büring (1723-1788) und Carl von Gontard (1731-1791) am westlichen Rand des Parks Sanssouci errichtet. Das Schlosstheater im Südflügel des Schlosses wurde 2014 für erforderliche Sanierungsmaßnahmen im Dachstuhl geschlossen. Bereits 2013 wurden im Zuge einer Brandverhütungsschau erhebliche Brandschutzmängel festgestellt, die vor einer Wiedereröffnung des Theaters behoben werden müssen. Zudem besteht im gesamten Theater eine Kontamination mit Holzschutzmitteln. Ziel des Projektes ist die Wiedererlangung der Betriebserlaubnis für das Theater. Dazu sind folgende Maßnahmen erforderlich:

  • Beseitigung baulicher Brandschutzmängel,  
  • Ertüchtigung des technischen Brandschutzes,
  • Dekontamination von Teilbereichen,
  • Feinreinigung des Theaters,
  • Erstellung eines Monitorings zum Umgang mit der Schadstoffbelastung.

Die Maßnahmen befinden sich alle in der Baudurchführung. Auf Grund der baukonjunkturellen Vollauslastung wurde der Fertigstellungstermin nach Abstimmung mit dem Hans Otto Theater, den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci und der Kammerakademie Potsdam für Mitte 2020 festgelegt.

Instandsetzung der Lindstedter Avenue und der Posttoravenue im Park Sanssouci
Beide Avenuen verlaufen in nord-südlicher Richtung auf der Gartenseite des Neuen Palais. Die Lindstedter Avenue erstreckt sich vom Schloss aus nach Norden zum Lindstedter Tor an der Maulbeerallee, die Posttoravenue nach Süden in Richtung Posttor an der Geschwister-Scholl-Straße. In beiden Fällen ist die Erneuerung der wassergebundenen Wegedecken einschließlich der Reparatur des Unterbaus vorgesehen. Für die Maßnahme liegt bereits eine abgeschlossene Planung vor. Bis Mitte 2019 soll die Vergabe der Leistungen abgeschlossen sein und im Herbst mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Orangerieschloss, Hüllensanierung
Die Fassaden und Fenster des Südost-Pavillons des Orangerieschlosses waren stark geschädigt und benötigten eine Grundsanierung. Das Dach wurde bereits 2015 repariert und die Wasserableitung neu organisiert. Nach umfangreichen restauratorischen Untersuchungen wurden die Fassaden des Südost-Pavillons saniert. Dabei wurden fehlende Putze ergänzt, die Fugen des Mauerwerks repariert und der Bauschmuck restauriert. Die Baudurchführung wurde Ende 2016 abgeschlossen. Ende 2014 wurde mit den Arbeiten am Mittelbau begonnen. Bis Ende 2017 wurden die Türme und Dächer saniert. Die Türme konnten zum Saisonbeginn 2018 wieder für den Besucherverkehr geöffnet werden.

Im Rahmen des SIP 2 läuft seit Ende 2018 die Planung für die noch instand zu setzenden Teile des Gebäudekomplexes. In einem EU-weiten Verfahren wurde ein Planungsbüro ausgewählt. Für ca. 22 Millionen Euro soll eine Hüllensanierung durchgeführt werden. Planung und Baudurchführung werden – bei laufendem Museumsbetrieb – voraussichtlich ein Jahrzehnt dauern.

Römische Bäder, Gesamtsanierung
Das Ensemble der Römischen Bäder bildet das pittoreske Gegenstück zum Schloss Charlottenhof. Der zeichnerisch begabte Kronprinz und spätere König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861) lieferte für das Ensemble zahlreiche Ideenskizzen. Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) und Ludwig Persius (1803-1845) ließen die königliche Vision Wirklichkeit werden: Ab 1829 entstanden nacheinander das Hofgärtnerhaus, der angrenzende Pavillon als römischer Podiumstempel mit Pfeilerportikus, das Gehilfenhaus, die große Laube, die Arkadenhalle und schließlich die Römischen Bäder. Das gesamte Ensemble, einschließlich der Gartenanlagen, befindet sich in einem desolaten Zustand und bedarf einer Grundinstandsetzung.

Die Maßnahme umfasst die Sanierung und Restaurierung der Gebäudehüllen und Innenräume des gesamten Ensembles und der dazugehörigen Gartenanlagen. Im Einzelnen werden folgende Bereiche bearbeitet:

  • Gründung, Stützmauern, Uferzonen,
  • Fassaden und Dächer,
  • Innenräume, einschließlich der Restaurierung der Oberflächen in den museal genutzten Bereichen,
  • Gartenanlagen, Höfe, Loggien, Pergolen, Brunnen und Gartenarchitekturen,
  • Skulpturenschmuck (insbesondere im Außenbereich).

Seit 2019 finden die Planungsvorbereitungen statt.

Meierei am Kuhtor, Gesamtsanierung
Die Meierei am Kuhtor besteht im Kern aus dem im Jahr 1788 nach einem Brand wieder aufgebauten Wohnhaus des Hofgärtners Carl Christian Handtmann (1776-1852), das in den Jahren 1834/35 nach Entwürfen von Ludwig Persius umgestaltet wurde. Es ist Teil des von 1826 bis 1829 gestalteten Parks am Schloss Charlottenhof. Die Anlage besteht aus einem Hauptgebäude mit Wohntrakt, einem östlichen Anbau mit einstiger Gehilfenwohnung sowie einem westlich anschließenden Hof für Stallungen. Das Haus wurde zuletzt für Wohnzwecke genutzt. Aufgrund seines stark sanierungsbedürftigen Zustandes steht es jedoch seit mehreren Jahren leer.

Die Maßnahme umfasst die Sanierung des gesamten Hauses mit dem Ziel einer Wohnnutzung. Im Einzelnen werden folgende Bereiche bearbeitet:

  • Fassaden und Dächer,
  • Innenräume (alle Etagen),
  • technische Gebäudeausrüstung.

Der Großteil der Grundlagenermittlung und die Voruntersuchungen sind abgeschlossen. Damit kann für dieses Projekt in einem EU-weiten Verfahren das Projektteam zusammengestellt werden.

Villa Liegnitz, Gesamtsanierung
Die repräsentative Villa Liegnitz befindet sich im südöstlichen Teil des Parks Sanssouci in direkter Nachbarschaft zum Marlygarten. Der Schinkel-Schüler Albert Dietrich Schadow (1797-1869) entwarf 1841 die Villa und das Ökonomiegebäude als Einzelgebäude. Bereits 1877 wurde durch Reinhold Persius (1835-1912) ein Verbindungsgang errichtet, der 1907 durch einen zweigeschossigen Zwischenbau mit hohem Sockelgeschoss ersetzt wurde. Das Haus wurde ab 1949 von der Pädagogischen Hochschule genutzt. Von 2004 bis 2016 waren hier Büros der SPSG untergebracht. Das Gebäude, der dazugehörige Garten und die Parkbauten sind stark sanierungsbedürftig.

Die Maßnahme umfasst die vollständige Sanierung der Fassaden, Dächer und Innenräume mit dem Ziel einer Büronutzung durch die SPSG. Außerdem sollen der dazugehörige Garten sowie die darin befindlichen Gartenarchitekturen wieder instand gesetzt werden. Im Einzelnen werden folgende Bereiche bearbeitet:

  • Fassaden und Dächer, einschließlich Loggien, Terrassen und Altan (Wintergarten),
  • Innenräume (alle Etagen),
  • technische Gebäudeausrüstung,
  • Freianlagen im direkten Umfeld des Bauwerks,
  • Sanierung und Restaurierung des Stibadiums.

2019 sollen die Grundlagenermittlung und die Voruntersuchungen abgeschlossen werden, zugleich sollen die Planungen beginnen.

Neubau des zentralen Skulpturendepots
Die Skulpturen der SPSG sind derzeit auf mehrere Standorte verteilt. Mit dem SIP 2 soll das neu errichtete Zentrale Kunstgutdepot unweit des Potsdamer Hauptbahnhofs um ein Skulpturendepot erweitert werden. Dabei wird es sich um ein eigenständiges Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft handeln. Um die hohe gestalterische Qualität an diesem Standort zu halten und darüber hinaus ein stimmiges Erscheinungsbild sicherzustellen, wird das renommierte Architekturbüro Volker Staab auch diesen Neubau planen. Das Büro ist seinerzeit als Sieger aus einem EU-weiten Vergabeverfahren hervorgegangen. Derzeit wird die Bedarfsplanung für das Skulpturendepot erarbeitet. Im Anschluss beginnen die Planungen. Die voraussichtliche Bruttogeschossfläche wird rund 3.000 qm betragen.

Nach oben

Berlin

Schloss Charlottenburg, Besucherzentrum und Instandsetzung des östlichen Seitenflügels
Zur Verbesserung der Empfangssituation für die Besucherinnen und Besucher ist der denkmalgerechte Neubau eines Besucherzentrums westlich des Ehrenhofvorplatzes geplant. Neben dem Ticketverkauf und einem Museumsshop ist hier ein umfangreiches Informationsangebot für die Gäste vorgesehen. 2019 soll ein internationaler Planungswettbewerb vorbereitet werden. In diesem Zusammenhang soll auch der östliche Ehrenhofflügel instand gesetzt bzw. umgebaut werden. Die Maßnahme umfasst die Sanierung und Restaurierung der Innenräume mit dem Ziel, einen zentralen Besuchereingang für das Alte Schloss einzurichten.

Schloss Pfaueninsel, Gesamtsanierung
Das Schloss Pfaueninsel wurde zwischen 1794 und 1797 im Auftrag Friedrich Wilhelms II. als Erholungs- und Rückzugsort gebaut. Verantwortlich für die Ausführung und Planung war der Potsdamer Hofzimmermeister Johann Gottlieb Brendel. Das Schloss wurde als reine Holz-Fachwerkkonstruktion errichtet. Lediglich die Fundamente und das Kellergeschoss einschließlich der Sockelebene wurden in Stein ausgeführt. Das Bauwerk wird als Schlossmuseum genutzt.

Die Maßnahme umfasst die Sanierung der Dächer und Fassaden des Schlosses, einschließlich der Türme und der Brücke. In den Innenräumen ist keine Grundsanierung geplant. Hier werden nur punktuelle Maßnahmen (nach Erfordernis) durchgeführt. Für die umfangreichen Voruntersuchungen ist bereits 2018 das kostbare Kunstgut beräumt werden. Das Schloss ist seit Saisonende 2018 für den Besucherverkehr geschlossen. Derzeit laufen die Planungen, nachdem in den vergangenen Wochen das externe Planungsteam im Rahmen eines EU-weiten Verfahrens ermittelt wurde.

Schloss Schönhausen, Besucherzentrum Nordgaragen
Der innere Schlosspark des Schlosses Schönhausen wird im Nordwesten von den in den 1950er Jahren erbauten Nordgaragen begrenzt. In den 1980er Jahren wurde die Bebauung entlang der Grundstückgrenze durch ein Funktionsgebäude zusammen mit einem weiteren Garagengebäude ergänzt. Westlich des Funktionsgebäudes schließt sich eine Parkplatzfläche mit einem Lagergebäude an.

Die Maßnahme umfasst die Sanierung der gesamten Anlage. Ziel ist es, hier ein Besucherzentrum für das Schloss einzurichten. Das Funktionsgebäude, der Garagenflügel sowie das Lagergebäude nördlich des Parkplatzes werden rückgebaut. Die unter Denkmalschutz stehenden Nordgaragen werden für die geplanten Nutzungen ertüchtigt. Die Parkplatzfläche wird für PKW hergerichtet. 2019 sollen die Grundlagenermittlung und die Voruntersuchungen zur Vorbereitung der Planungen abgeschlossen werden.

Nach oben

Märkische Schlösser

Logierhaus Caputh
In unmittelbarer Nähe des Schlosses Caputh, dem einzig erhaltenen Schlossbau der Potsdamer Kulturlandschaft, der die Zeit des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620-1688) repräsentiert, befindet sich das Logierhaus. Es war Teil des 1694 entstandenen Vorwerks Caputh und diente nach der Fertigstellung 1738/1744 als Wohnhaus des Arrendators (Pächters). Erst im Zuge umfassender Modernisierungsmaßnahmen, die der spätere Besitzer Rittmeister Alfred von Willich 1908/1911 veranlasst hatte, wurde es zum Gästehaus. Die noch heute gebräuchliche Bezeichnung Logierhaus stammt aus jener Zeit. Es begrenzt als Nebengebäude den Schlosshof und befindet sich in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand. Derzeit laufen die Planungen für die Gesamtsanierung des Gebäudes, das künftig sowohl als Besucherempfang als auch von der Gemeinde Schwielowsee genutzt werden soll.

Nach oben

Pressekontakt

Frank KallenseeSPSG | GeneraldirektionPressesprecher
Postfach 60 14 62
14414  Potsdam
Fax: 0331.96 94-102

Jahrespressegespräch 2019

weitere Dokumente