Gérard Dagly und die Berliner Hofwerkstatt

28.09.2015

Lackobjekte aus der Werkstatt Gérard Daglys – Sonderpräsentation zum 300. Todestag des Künstlers im Schloss Charlottenburg

29. September 2015 bis 3. Januar 2016
Berlin, Schloss Charlottenburg – Altes Schloss

Die Lackmöbel des Gérard Dagly (1660-1715) bilden die älteste zusammengehörige Möbelgruppe in den Schlössern der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG). Für die Sammlungen der SPSG haben die Lackobjekte des einstigen königlichen „Kammerkünstlers“ und „Kunstkammer Meisters“ eine besondere Bedeutung: Kultur- wie möbelhistorisch stellen sie den kostbarsten geschlossenen Möbelbestand der Barockzeit dar, einzigartig in seiner Homogenität und seinem Umfang. Keinem anderen Möbelkünstler außerhalb Frankreichs können so viele Möbelstücke sicher zugeordnet werden.

Anlässlich des 300. Todestages Gérard Daglys widmet die SPSG ihm eine Sonderpräsentation im Schloss Charlottenburg: Fünfzehn Lackmöbel und -objekte aus der Werkstatt des Meisters werden vom 29. September 2015 bis 3. Januar 2016 in Räumen des Alten Schlosses präsentiert. Darunter ein weißes Cembalo, dessen Bemalung zu Daglys schönsten Arbeiten zählt, ein Kabinettschrank, der als Schlüsselstück für das Verständnis der Kunst Daglys gilt, mehrere große und kleine Tische, Guéridons (Beistelltische) und Spiegel sowie – als besonderes Kuriosum – die geschnitzten Wackelpagoden im Porzellankabinett.

Dank großzügiger Unterstützung des Museums für Lackkunst Münster (www.museum-fuer-lackkunst.de) konnten etliche der Stücke in jüngster Zeit restauriert werden. Von April bis Juli dieses Jahres waren zwölf Lackobjekte Daglys im Rahmen einer Ausstellung in Münster zu sehen. Nach ihrer Rückkehr ins Schloss Charlottenburg wird der Bestand an Dagly-Möbeln nun mit Lichtakzenten und erläuternden Texten besonders kenntlich gemacht.

Ein Katalog, der Werk und Archivbestand Gérard Daglys vollständig erschließt, ist anlässlich der Münsteraner Ausstellung im Hirmer Verlag erschienen.

Gérard Dagly und die Berliner Hofwerkstatt

Der Berliner Lackkünstler Gérard Dagly kam 1686 aus Spa in Belgien nach Berlin und führte hier, mit Privilegien der Kurfürsten Friedrich Wilhelm und Friedrich III. versehen, bis 1712 eine Werkstatt für Lackarbeiten. Die 1687 gegründete Berliner Hoflackwerkstatt war die erste ihrer Art in Europa. Unter Dagly entstanden in den 25 Jahren ihres Bestehens Lackmöbel, Vertäfelungen und Zierobjekte von herausragender Bedeutung in einem Stil, der in seiner Umsetzung ostasiatischer Vorbilder wegweisend war.

Dagly hatte sich von japanischen Porzellanmalereien und Koromandellacken anregen lassen und einen ganz eigenen Stil mit hohem Wiedererkennungswert entwickelt. Über motivische und technologische Adaption hinaus zeichnet er sich durch tiefere Einfühlung vor allem in die japanische Ästhetik aus und war darin seiner Zeit weit voraus. Daglys Verstehen der japanischen Vorbilder und seine Bereitschaft, die europäische Sicht abzulegen, verdanken sich seinem genauen Studium der sinologischen Sammlungen des Berliner Hofes.

Schon in frühen Inventarbüchern aus den Jahren vor 1700 wird Gérard Dagly sporadisch als Verfertiger von Lackobjekten klar benannt. Dies ist durchaus eine Besonderheit: Kein anderer Kunstschreiner oder auch Bildhauer der Zeit ist in den Büchern namentlich festgehalten. Dass Dagly, Malern gleich, als Künstler explizit genannt wird, ist ein Hinweis darauf, dass er bei seinen Zeitgenossen als Hofkünstler einen Namen hatte – wenn er nicht sogar berühmt war.

Service

Gérard Dagly und die Berliner Hofwerkstatt  
Lackobjekte aus der Werkstatt Gérard Daglys – Sonderpräsentation zum 300. Todestag
29. September 2015 – 3. Januar 2016
Berlin, Schloss Charlottenburg – Altes Schloss
Spandauer Damm 10-22, 14059 Berlin
www.spsg.de/ausstellungen

Öffnungszeiten
bis 31. Oktober: Di–So, 10–18 Uhr
1. November bis 3. Januar: Di–So, 10–17 Uhr
Letzter Einlass jeweils 30 Minuten früher
Montag geschlossen

Eintritt
12 Euro / ermäßigt 8 Euro (im regulären Schlosseintritt enthalten)

Kontakt & Buchung
SPSG-Besucherinformation:
Tel.: 0331.96 94-200
E-Mail: info(at)spsg.de

Gruppenreservierungen:
Tel.: 0331.96 94-222
Fax: 0331.96 94-107
E-Mail: gruppenservice(at)spsg.de

Publikation
Monika Kopplin:
Gérard Dagly Und die Berliner Hofwerkstatt
Beiträge von J. Eckhart, U. Eichner, C. Fischer, H. Graf, C. Gumbrecht, M. Heincke, S. Jagodzinski, G. Jochums, M. Kopplin, A. Stiegel
Hirmer Verlag 2015
gebunden, 256 Seiten, 230 Abbildungen überw. in Farbe, 140 Miniaturabbildungen
39,90 €
ISBN: 978-3-7774-2399-9
http://www.hirmerverlag.de/de/titel-1-1/gerard_dagly-1207

Kontakt

Gesine Beutin SPSG | Abteilung Marketing Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 60 14 62
14414 Potsdam
Fax: 0331.96 94-106
Elvira Kühn SPSG | Abteilung Marketing Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 60 14 62
14414 Potsdam
Fax: 0331.96 94-106

Pressefotos zum Download

Stellen Sie Ihre Auswahl mit Bildern zum Download zusammen.

Hinweis

Die bereitgestellten Bilddaten dürfen nicht manipuliert oder für andere Zwecke verwendet werden. Veröffentlichung der Pressefotos nur mit Copyright-Zusatz.
Wir bitten um einen Beleg.