Preußische Residenzen in der Mark Brandenburg

Schlossperlen zwischen Seen und Wäldern

Über Generationen haben die preußischen Monarchen in der Mark Brandenburg ihre „Lieblingszweitwohnsitze“ gebaut. Heutzutage reihen sich diese idyllischen Schlösser wie eine prächtige Perlenkette im Reiseland Brandenburg aneinander.

Fernab höfischer Etikette und dem strengen Rhythmus des Hofes fanden die preußischen Monarchen in den Märkischen Schlössern Paretz, Caputh, Königs Wusterhausen, Oranienburg und Rheinsberg ihre persönlichen Inseln des Friedens und der Inspiration. Sie locken in das Reiseland Brandenburg als ideale Ausflugsziele, denn auch heute kann sich kaum ein Besucher dem glanzvollen Charme der einzelnen Orte entziehen.

Schloss Paretz

Nur etwa 20 Kilometer vom berühmten Schloss Sanssouci in Potsdam entfernt, findet man die erste Perle – Schloss Paretz, das Ideal eines pittoresken Landsitzes, welches sich harmonisch in die weite Landschaft der Havel einfügt. Königin Luise und ihr Gemahl, Friedrich Wilhelm III., verfügten 1797 den Aufbau von Schloss und Dorf Paretz als Sommerresidenz, um ein bürgerliches Familienleben genießen zu können. Als Musterbeispiel der preußischen Landbaukunst um 1800 erfüllte dies sowohl den Wunsch nach einem königlichen Landsitz als auch die Anforderungen an ein funktionierendes Bauerndorf. Ein Rundgang durch die Schlossräume mit seinen kostbaren Möbeln, Gemälden, Grafiken und den berühmten Paretzer Papiertapeten gibt dem Besucher von heute faszinierende Einblicke in die Lebenswelten der als unbeschwert und temperamentvoll geltenden Luise.

Erfahren Sie mehr zu den Gruppenangeboten im Schloss Paretz.

Schloss Caputh

Dem Fluss der Havel in Richtung Süden folgend, trifft man auf ein weiteres reizvoll in der Landschaft verstecktes Schlösschen. Vor rund 350 Jahren schenkte der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg das Schloss Caputh seiner zweiten Gemahlin Dorothea. Das kleine, frühbarocke Landhaus ist ein Paradebeispiel fürstlicher Wohnkultur um 1700, in dem Besucher den Festsaal, fürstliche Gemächer, Deckengemälde sowie wertvolle Lackkabinettschränke aus dem 17. Jahrhundert bewundern können. Ein besonderes Juwel ist der Sommerspeisesaal mit ca. 7500 niederländischen Fayencefliesen. Der angrenzende Schlossgarten wurde in Anlehnung an einen Plan des preußischen Gartenkünstlers Peter Joseph Lenné geschaffen.

Erfahren Sie mehr zu den Gruppenangeboten im Schloss Caputh.

Schloss Königs Wusterhausen

Das Lieblingsschloss des Enkelsohnes des Großen Kurfürsten – von Friedrich Wilhelm I., auch bekannt als der „Soldatenkönig“ –, war Schloss Königs Wusterhausen. Er machte das Schloss zu seiner Herbstresidenz und frönte hier ausgelassen seiner Leidenschaft – der Jagd. 2017 widmen sich Stadt und Schloss im Interesse der Besucher einem besonderen Thema: „300 Jahre Schulpflicht in Preußen“. Selbige wurde 1717 vom „Soldatenkönig“ eingeführt.

Erfahren Sie mehr zu den Gruppenangeboten im Schloss Königs Wusterhausen.

Schlossmuseum Oranienburg

Auf ein weiteres eindrucksvolles Schloss trifft man weiter nördlich im sogenannten Ruppiner Seenland, das ab 1651 der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg für seine erste Frau errichten ließ: Schloss Oranienburg (heute Schlossmuseum Oranienburg). Louise Henriette, geborene Prinzessin von Oranien-Nassau aus den Niederlanden gab dem Ort „Oranienburg“ seinen Namen. Das Schloss galt als eines der schönsten preußischen Schlösser um 1700. Besuchern präsentiert es eine Sammlung meisterhafter Kunstwerke, darunter die prächtigen Etagèren in der Porzellankammer. Einst schmückten tausende blauweiße asiatische Porzellanstücke den Raum. Nach 1945 galten sie als verloren, dank der Hilfe einer virtuellen Rekonstruktion wird 2017dem Besucher der Raumeindruck wieder erlebbar gemacht.

Erfahren Sie mehr zu den Gruppenangeboten im Schlossmuseum Oranienburg.

Schloss Rheinsberg

Die „Perlenkette“ schließt sich mit dem malerischsten Schlossensemble in Rheinsberg am Grienericksee, das zauberhaft und auf harmonische Weise Natur, Architektur und Kunst verbindet. Der künstlerisch ambitionierte Kronprinz Friedrich (später Friedrich der Große) verbrachte hier von 1736 bis 1740 die glücklichste Zeit seines Lebens. Später schuf sein jüngerer Bruder, Prinz Heinrich von Preußen, einen bedeutenden Musenhof und prägte nachhaltig Schloss und Garten im Stil des frühen Klassizismus.

Erfahren Sie mehr zu den Gruppenangeboten im Schloss und Lustgaren Rheinsberg.

Gruppenangebote und Preise

Schloss Paretz mit Schlossremise
Gruppenpreis Erw. pauschal: 100 € (75 min / max. 25 Pers.)

Schloss Caputh
Gruppenpreis Erw. pauschal: 100 € (1 h / max. 25 Pers.)

Schloss Königs Wusterhausen
Gruppenpreis Erw. pauschal: 100 €, (1 h / max. 20 Pers.)

Schlossmuseum Oranienburg inkl. Kreismuseum
Gruppenpreis Erw. pauschal: 100 €, (1 h / max. 25 Pers.)

Schloss Rheinsberg
Gruppenpreis Erw. pauschal: 160 €, (70 min / max. 35 Pers.)

Kontakt & Buchung

SPSG | Gruppenservice
Postfach 60 14 62
14414 Potsdam
gruppenservice(at)spsg.de
Tel.: 0331.96 94-222
Fax: 0331.96 94-107

Wichtige Hinweise zu Ihrer Buchung

Wir bieten einen pauschalen Gruppenpreis an, der an eine Maximalteilnehmerzahl gebunden ist. Der Gruppenpreis enthält immer den Eintritt in das jeweilige Schloss für die Gruppe und die persönliche bzw. Audioguide-Führung.

Übersteigt Ihre Teilnehmerzahl die Maximalteilnehmerzahl der Führung, nehmen wir eine Teilung der Gruppe vor. Jede Führung erhält eine Einlasszeit. Der Gruppenpreis wird pro Führung berechnet. Bei einigen Schlössern bieten wir bis zu einer bestimmten Personenzahl für die zweite Führung eine Überhangpauschale an. Die Überhangpauschale kann nicht als einzelne Leistung gebucht werden.

Es gibt keine Mindestteilnehmerzahl für eine Gruppenführung.

Führungen können in verschiedenen Sprachen angefragt werden. Die Buchung der jeweiligen Sprache erfolgt vorbehaltlich der Verfügbarkeit der Gästeführer und kann nicht garantiert werden.

Werden Ihre Gruppen durch einen durch die SPSG lizenzierten Reiseleiter begleitet, gewähren wir einen Rabatt von 10% auf den Gruppenpauschalpreis. Dieser Rabatt gilt nicht für Gruppenbuchungen/Gruppenführungen mit Audio Guide.

Sonderöffnungen für Gruppen sind außerhalb der Öffnungszeiten auf Anfrage möglich. Für eine Sonderöffnung entstehen zusätzlich zum Gruppenangebot Sonderöffnungsgebühren.

Alle Angaben erfolgen vorbehaltlich Verfügbarkeit und Änderungen. Die Gruppenpreise gelten nur in Verbindung mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Gruppen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

Alle genannten Preise sind nach § 4 Nr. 20a UstG umsatzsteuerfrei.

Wichtiger Hinweis für Schul- und Jugendgruppen:

Der Gruppenpreis Schüler pauschal gilt für Schul- und Jugendgruppen, einschließlich Berufsschulen und Universitäten bis zu einem Alter von 27 Jahren. Der Besteller ist verpflichtet, bei Buchung schriftlich darauf hinzuweisen, dass es sich um eine Schul- oder Jugendgruppe handelt. Er hat darüber hinaus schriftlich anzuzeigen, dass die Altersbeschränkung eingehalten wird. Auch bei Schul- und Jugendgruppen gilt eine Maximalteilnehmerzahl inklusive der Lehrer und Begleitpersonen. Bei Überschreitung wird die Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen Gruppentourismus

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Gruppentourismus der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

AGB Gruppentourismus lesen

AGB Gruppentourismus download (PDF, 57 kb)