Von Bernau bis zur Spree – die Geschichte der Panke

Vortrag mit Sören Marotz, Ausstellungsleiter des DDR Museums Berlin

In einer Bilderreise mit historischen und heutigen Fotografien zeichnet der Historiker Sören Marotz den Weg der Panke von der „Quelle“ bei Bernau bis zur (alten) Mündung in die Spree nach. Ursprünglich als mäandrierender, sandgeprägter Tieflandsbach im Nachklang der letzten Eiszeit entstanden, ist die Panke neben der Spree und der Havel das drittgrößte natürliche Fließgewässer Berlins. Noch bis in die 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts wurde in der Panke gebadet. Seit knapp 150 Jahren aber wurde der Bach in Verlauf, Wasserqualität und Ufergestaltung stark überformt. Stück für Stück ist die Panke zu einem begradigten, verschütteten und verschmutzten Problemgewässer geworden, mit Einleitungen der Industrie und der Rieselfelder. Wie hat sich die Panke, die dem Berliner Stadtbezirk Pankow seinen Namen gab, im Laufe des letzten Jahrhunderts verändert und wie sieht der heutige ökologische Umbau aus?

25.11.2018 11:00 Uhr

Adresse

Schloss Schönhausen
Tschaikowskistraße 1
13156 Berlin
Zur Infoseite des Veranstaltungsortes
Berlin, Schloss Schönhausen, Gartenseite, mit Bassin.

Treffpunkt:

Schlosskasse, Veranstaltung im Festsaal

Anreise

Tram M1 oder Bus 250 bis Tschaikowskistraße
S 2 (Richtung Buch/Bernau) oder U 2 bis Pankow

Parkplätze nur begrenzt vorhanden

Preise

8 Euro / ermäßigt 6 Euro

Zugänglichkeit

  • rollstuhlgeeignet