Sommerkonzert

Klangmalerische Geschichten zwischen Jazz, Klassik und Tango

Beatrix Becker und Lucas Dorado entwickeln im Zusammenspiel von (Bass-) Klarinette und Vibraphon einen fesselnden Klangkosmos. Gegenseitig bringen sich ihre Instrumente zum Leuchten, lassen sich Raum, verzahnen und verlieren sich in einem Spiel aus Fantasie und Magie.

In diesem Tanz der Instrumente treffen Welten aufeinander, die sich einmalig ergänzen und verstehen: So verweben sich die Klarheit und Schönheit der Schweiz mit der Spielfreude und Energie aus Buenos Aires und Berlin.

Seelenvolle Klänge, virtuos pulsierend, satt und sensibel, beflügeln die beiden klangmalerischen Geschichtenerzähler sich zwischen den Grenzen von Jazz, Klassik und Tango zu begegnen.

Video-Impressionen

Die Komponistin und Musikerin Beatrix Becker studierte Klarinette und Klavier bei Matthias Höfer und Matthias Fuchs an der Musikhochschule Mainz, sowie Musikwissenschaften an der Humboldt Universität Berlin. Sie absolvierte einen Meisterkurs bei Giora Feidman (Israel), nahm Unterricht bei Mulo Francel (München), besuchte einen Meisterkurs in Filmmusik bei Jan A. Kaczmarek (Hamburg) und nahm Stunden in Komposition bei Irma Urteaga (Argentinien). Mit Bands und als Solistin veröffentlichte sie zahlreiche Alben und tourte durch Deutschland, Europa, Israel und die USA. Eine Auswahl ihrer Kompositionen erscheint im Friedrich Hofmeister Musikverlag. 2016 gründete Beatrix Becker das Projekt Bridges of Music und unternahm mit Unterstützung der Deutschen Botschaft in New York eine Konzert- und Begegnungsreise von New York über London nach Berlin. Anschließend wurde sie von visitBerlin als musikalische Botschafterin nach Istanbul eingeladen, um dort im Rahmen der neuen Berlin-Kampagne zu konzertieren.
2017 konzertierte Beatrix Becker anlässlich des Martin Luther King Tages für die US Botschaft. Im Institute For Cultural Diplomacy (ICD) präsentierte sie Bridges of Music während des internationalen Symposiums Cultural Diplomacy in Germany.
Ihren Ruf als "one of Berlin‘s finest examples of musical talent" (German World Magazine) erwarb sich Beatrix Becker 2018 in Los Angeles, wo sie zum 50-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft LA-Berlin ein Konzert gab.
2018 erschien in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Gitarristen Benjamin Doppscher ihr neues Album für Klarinette und Gitarre: Kintsugi
2019 führte sie die Bridges of Music Reihe nach Luzern und Potsdam. Hier gab sie zwei Kooperationskonzerte mit dem Chor Luzern, unterstützt von der Stadt Potsdam und der Städtepartnerschaft Potsdam-Luzern.Im selben Jahr durfte sie mit Kompositionen ihres Bridges Of Music Programms zum Gala-Dinner „30 Jahre Mauerfall“ im Berliner Bodemuseum konzertieren.
2020 erschient ihre zweite Notenausgabe Clarinet Tales beim Friedrich Hofmeister Musikverlag.
Neben der Tätigkeit als Künstlerin und Komponistin arbeitet sie als Dozentin und gibt Kurse in Bühnentraining, Ensemblespiel, Komposition und Improvisation.
Derzeit arbeitet sie an ihrem neuen, internationalen Album Bridges of Music. Weitere Informationen, sowie Musikbeispiele ihrer aktuellen Alben Kintsugi und Phoenix befinden sich auf der Internetseite: beatrix-becker.de

Lucas Dorado lernte schon als kleines Kind durch seinen Vater lateinamerikanische Rhythmen kennen und spielen. Später studierte er Schlagzeug und Perkussion am Konservatorium Biel und konzentrierte sich schließlich auf das Vibraphonspiel. Seit 2012 ist er konzerttätig und hat schon mehr als 200 Konzerte unter anderem in Deutschland, Österreich, Portugal, Frankreich, Argentinien und der Schweiz gespielt. Dazu hatte er das Vergnügen mit großen Namen wie Juan Munguía, Quique Sinesi oder Minino Garay aufzutreten. Im „Duo Dorado“ mit seinem Vater (Carlos Dorado) hat er bisher zwei Alben bei Acoustic Music (DE) aufgenommen: New Colors from Argentina (2014) und Sweet Biel-Bienne (2018). Nach weiteren Studien an der Jazzschule Biel und Hochschule Lausanne (HEMU), erhielt er 2015 ein Stipendium (Fritz Gerber Stiftung) für sein Bachelorstudium in Jazz-Vibraphon an der Universität der Künste Berlin, welches er im Februar 2020 mit Bestnote abschloss. Im September 2017 gewann er den 1. Preis beim ersten „Jazz-Vibraphon Wettbewerb“ in Pescara (Italien). Seit April 2019 ist er Stipendiat des Vereins Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin e.V. Im selben Jahr wurde sein erstes Solo-Vibraphon Buch Nuevos Ritmos beim norwegischen Verlag „Norsk Musikforlag“, einem der wichtigsten Verlage für Perkussionsinstrumente, veröffentlicht. Im Oktober 2020 wird Lucas Dorado an der Universität der Künste Berlin das renommierte Master-Programm „European Jazz Master“ in Kollaboration mit den Jazz Hochschulen in Paris, Kopenhagen, Trondheim und Amsterdam antreten. Weitere Informationen finden Sie unter dorado-music.ch

 

Samstag, 22.08.2020 18:00

Adresse

Jagdschloss Grunewald
Hüttenweg 100 (am Grunewaldsee)
14193 Berlin

Zur Infoseite des Veranstaltungsortes

Ihr Weg zu uns

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestelle "Königin-Luise-Str./Clayallee (Berlin)" + ca. 1200m Fußweg

vbb-online | Fahrplanauskunft »

Parken

Parkplätze nur begrenzt vorhanden (Hüttenweg / Parkplatz Forsthaus Paulsborn).

Preise und Tickets

16,40 Euro / ermäßigt 13,10 Euro inkl. VVG und Schlossbesichtigung um 17 Uhr. 

Ticket-Vorverkauf hier und an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Schlosskasse im Café.
(030.8 13 35 97 oder schloss-grunewald(at)spsg.de).

Barrierefreiheit

  • bedingt rollstuhlgeeignet

Anmeldung

030.8 13 35 97 oder schloss-grunewald(at)spsg.de

Logo: tip Berlin   Logo: reservix