Saisoneröffnung mit Ensemble Tre Cantus

Werke aus der Renaissance und Gotik mit Jana Karin Adam (Mezzosopran) und Franns von Promnitz (Portativ)

In diesem Jahr wird Ensemble Tre Cantus die Saison im Jagdschloss Grunewald mit einem Konzert eröffnen und am 26.12. mit dem traditionellen Weihnachtskonzert beschließen.

Wer jemals ein Portativ im Konzert erlebt hat, dem werden die vielen Abbildungen und Darstellungen dieses Instrumentes in unseren Kirchen auffallen.  Ob im Kölner Dom, im Augsburger Dom, in der Nikolaikirche zu Stralsund, in der Nikolaikirche zu Wismar, in der Wunderblutkirche Bad Wilsnack oder in der Dorfkirche auf der Insel Poel – überall findet man Engel, die auf einem Portativ musizieren.

Das Portativ (v. lat.  portare „tragen“) ist eine kleine, mit Lippenpfeifen ausgestattete Orgel. Einige Jahrhunderte lang war das Portativ eines der meistgespieltesten Instrumente Europas. Nach 1650 geriet es in Vergessenheit, da die Entwicklung des Orgelbaus immer größere Instrumente hervorbrachte. Obwohl es viel kleiner als eine Orgel ist, füllt es mit flötenähnlichem Ton mühelos auch große Räume. Der Spieler (Portatifer) bedient die Klaviatur mit der rechten Hand und betätigt  gleichzeitig mit der linken den Blasebalg. Kleinere Instrumente haben einen Tonumfang von 8 Tönen und eigneten sich besonders gut, Gesänge auf Prozessionen musikalisch zu begleiten. Der Spieler trug dazu das Instrument an einem Riemen über seiner Schulter. Portative wurden ebenfalls zur Unterstützung des gregorianischen Choralgesanges genutzt.  Bis zu seiner Blütezeit im 13. Jahrhundert erweiterte sich der Tonumfang auf bis zu 32 Tasten. Auch in der weltlichen Musik der Spielleute fand das Portativ häufig Verwendung.

Ensemble Tre Cantus stellen das Portativ als Solo- und Begleitinstrument  mit weltlichen und geistlichen Werken der bekanntesten Komponisten des Mittelalters, der Renaissance und des Frühbarock vor.

Jana Karin Adam (Mezzosopran) und Franns von Promnitz (Portativ) gründeten 2002 Ensemble Tre Cantus, in welchem sie sich  hauptsächlich musikalischen Werken der Gotik und Renaissance widmen. National und international angesehen, konzertierten sie bereits im Rahmen vieler Festivals. Konzertreisen führten sie unter anderem in die Schweiz, nach Norwegen und Tschechien.

04.03.2018 16:00 Uhr

Adresse

Jagdschloss Grunewald
Hüttenweg 100 (am Grunewaldsee)
14193 Berlin
Zur Infoseite des Veranstaltungsortes
SPSG Jagdschloss Grunewald 20090831 Leo Seidel-1786 thumb

Treffpunkt:

Tickets an der Schlosskasse im Café

Die Aufführung findet in der Alten Küche statt.

Anreise

Es stehen nur wenige Parkplätze zur Verfügung (Hüttenweg / Parkplatz Forsthaus Paulsborn).

Bitte nutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel: Bus 115, 183 oder X83 bis Clayallee / Königin-Luise-Straße, von dort ca. 15 Minuten Fußweg.

Preise

16,40 Euro / ermäßigt 13,10 Euro

inkl. Schlossbesuch 15 Uhr

Zugänglichkeit

  • bedingt rollstuhlgeeignet

außer Schlossbesichtigung

Logo: tip Berlin