Osterkonzert: London Calling

Osterkonzert mit Ensemble Maison Royale

Schon in der Barockzeit und der frühen Klassik war London ein bedeutendes Zentrum der europäischen Musikkultur. Neben berühmten einheimischen Komponisten wie Henry Purcell waren es vor allem viele Musiker vom europäischen Kontinent, die der Stadt an der Themse zu musikalischem Weltruhm verhalfen allen voran natürlich Georg Friedrich Händel und Joseph Haydn.

Das Berliner Ensemble Maison Royale lädt ein zu einem Konzert mit Werken von 'echten' und 'zugereisten' Londoner Komponisten, die das Musikleben der englischen Hauptstadt auf vielfältige Weise prägten.

Der Name ENSEMBLE MAISON ROYAL verbindet vier junge Berliner Musikerinnen, die sich 2015 am Institut für Alte Musik an der Universität der Künste Berlin kennenlernten und gleich den Sonderpreis des Berliner Bachwettbewerbs gewannen. Benannt haben sie sich nach einer der ersten Bildungsein­richtungen, die Frauen den Zugang zu einer musikalischen Ausbildung ermöglichten, dem Maison Royale de Saint Louis in Paris.

Die Künstler

ULRIKE KÖDDING wurde in Bielefeld geboren. Von 2005 bis 2008 studierte sie an der Musikhochschule Freiburg, setzte ihr Studium anschließend bei Primin Grehl an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin fort und studiert seit 2012 zusätzlich Traversflöte bei Prof. Christoph Huntgeburth an der Universität der Künste Berlin. Sie spielt regelmäßig in verschiedenen Ensembles, auch für historische Aufführungspraxis.

DANIELA GUBATZ, 1985 in Berlin geboren, studierte an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" moderne Violine sowie an der Universität der Künste Berlin Barock-Violine. Sie spielt auf historischen Instrumenten mit Capella Vitalis, dem Neuen Barockorchester Berlin, dem Ensemble Wunderkammer und dem Bode Quartett, außerdem ist sie Mitglied des Barockensembles Musica Sequenza und widmet sich besonders dem von ihr mitgegründeten Kammermusik-Ensemble Maison Royale.

MIRA LANGE fühlte sich schon als Kind von der Barockmusik angezogen und studierte Cembalo bei Prof. Harald Hoeren und Blockflöte bei Prof. Michael Schneider an der Musikhochschule Frankfurt. Daneben erlernte sie Barocktanz an der Musikhochschule Bremen. 2001 gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Telemann-Wettbewerb Magdeburg in der Ensemblewertung. Sie lebt als freischaffende Cembalistin in Berlin, wo sie sich besonders der Arbeit ihres Ensembles WUNDERKAMMER und der Konzertreihe in der  WUNDERKAMMER Werkstatt widmet.

TABEA SCHRENK studierte Cello in Berlin, Helsinki und London und schloss ihren Master mit Auszeichnung ab. Seit 2013 lebt und arbeitet sie wieder in ihrer Heimatstadt Berlin und vertiefte ihr Interesse an der historischen Aufführungspraxis mit einem zusätzlichen Master in Barockcello an der UdK Berlin. Neben der Barockmusik musiziert sie am liebsten im Nichtklassischen Bereich; als Theatermusikerin hatte sie Engagements beim Hebbel Theater, den Sophiensaelen und dem Deutschen Theater Göttingen und ist Cellistin des Jazz Ensembles Abisko Lights.

16.04.2017 16:00 Uhr

Adresse

Jagdschloss Grunewald
Hüttenweg 100 (am Grunewaldsee)
14193 Berlin
Zur Infoseite des Veranstaltungsortes
SPSG Jagdschloss Grunewald 20090831 Leo Seidel-1786 thumb

Treffpunkt:

Tickets an der Schlosskasse im Café

Das Konzert findet im Jagdzeugmagazin statt.

Anreise

Parkplätze:

Hüttenweg / Parkplatz Forsthaus Paulsborn.

Preise

15 Euro / ermäßigt 12 Euro

inkl. Schlossbesichtigung bis 18 Uhr

Zugänglichkeit

  • bedingt rollstuhlgeeignet

außer Schlossbesichtigung

Logo: tip Berlin