„O Jammer, sie ist hin…“ – Luises Mausoleum im Charlottenburger Schlossgarten

Zum Todestag von Preußens jung verstorbener Königin, Führung mit Schlossbereichsleiter Rudolf G. Scharmann, SPSG

Der Rundgang auf den Spuren Luises führt durch ihren geliebten Schlossgarten zu zwei der Gegenwart entrückten Orten, die auf unterschiedliche Weise an die jung verstorbene Königin erinnern: Zum Mausoleum mit dem bedeutenden Grabmonument von Christian Daniel Rauch und zur Luiseninsel mit der Büste der Königin.

Der plötzliche Tod Königin Luises am 19. Juli 1810 erschütterte weite Teile der Bevölkerung zutiefst. Der trauernde Friedrich Wilhelm III. ließ am Ende einer dunklen Tannenallee ein Mausoleum errichten. Nach seinen von Karl Friedrich Schinkel gezeichneten Ideen erhielt Heinrich Gentz den Auftrag, ein kleines Bauwerk mit einer viersäuligen dorischen Giebelfront auszuführen.

Im Inneren des Mausoleums stand zunächst nur das von Christian Daniel Rauch aus Carrara-Marmor geschaffene Grabmonument der Königin, ein Meisterwerk deutscher Bildhauerkunst des 19. Jahrhunderts. Luise ist nicht als Tote, sondern als Schlafende dargestellt, in natürlicher Haltung und zugleich hoheitsvoller Idealität. Auf der Luiseninsel schien der König eine andere Absicht zu verfolgen: Nicht an die tote Königin, sondern an seine geliebte Gemahlin sollte hier inmitten der Natur und des ewigen Jahreszeitenwechsels erinnert werden.

11.07.2019 15:00 Uhr

Adresse

Schlossgarten Charlottenburg
Spandauer Damm 10-22
14059 Berlin
Zur Infoseite des Veranstaltungsortes
Berlin, Schlossgarten Charlottenburg, Blick auf das Parterre vor dem Schloss von oben.

Treffpunkt:

Gruppenkasse im Ehrenhof
Führung durch Schlossgarten & Mausoleum

Anreise

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestellen "Luisenplatz/Schloss Charlottenburg (Berlin)", "Luisenplatz/Schloss Charlottenburg (Berlin)"

vbb-online | Fahrplanauskunft »

Parken

Gebührenpflichtige Stellplätze für PKW und Busse.

Preise

8 Euro / ermäßigt 6 Euro

Zugänglichkeit

  • rollstuhlgeeignet

Anmeldung

nur telefonisch: 030.3 20 91-0 (9–17 Uhr)