Jagdfreuden, Politik und Familiendramen

Führung mit Schlossbereichsleiterin Kathrin Külow zum Saisonauftakt

Anlässlich der Saisoneröffnung führt die Schlossbereichsleiterin Kathrin Külow durch die Schlossräume und erzählt historisch Verbürgtes und Sagenhaftes über das Jagdschloss Grunewald und seine Bewohner.

Die Bauarbeiten für ein neues kurfürstliches Jagdschloss am heutigen Grunewaldsee begannen im Jahr 1542. Der Bauherr Joachim II. Hector (1505–1571) hatte zuvor bereits das Schloss Grimnitz in der Schorfheide und die Burg Bötzow (heute Oranienburg) zu Jagdschlössern ausbauen lassen.
Das Jagdschloss „Zum grünen Wald“ wurde aufwendig ausgestattet und vom Kurfürsten intensiv genutzt. Um vom Berliner Schloss aus in das Jagdrevier zu gelangen, ließ Joachim II. einen Knüppeldamm – den heutigen Kurfürstendamm – bauen. 1539 trat er offiziell zum Protestantismus über, gehörte aber zu den gemäßigten Reichsständen und gehörte dem Schmalkaldischen Bund, dem Verteidigungsbündnis der Protestanten gegen Kaiser Karl V., nicht an.

Durch den Neu- und Umbau von Schlössern und eine prachtvolle Hofhaltung war Kurfürst Joachim II. einerseits ein großer Förderer der Künste, andererseits häufte er einen gewaltigen Schuldenberg auf. Aus finanziellen Gründen ließ er deshalb die Wiederansiedlung der Juden in seinem Herrschaftsbereich zu. Bei seinem Tod im Jahr 1571 beliefen sich seine Schulden auf 2,5 Millionen Gulden…

Im Jagdschloss Grunewald wohnte über viele Jahre auch die Geliebte des Kurfürsten, Anna Dieterich geb. Sydow, die Frau des Geschützgießers Michael Dieterich. Nach dem Tod Joachims II. ließ sie sein Sohn und Nachfolger im Juliusturm auf der Zitadelle Spandau einsperren. Nach ihrem Tod soll sie den Hohenzollern als „weiße Frau“ erschienen sein und ihnen den nahen Tod verkündet haben...

03.03.2019 11:00 Uhr

Adresse

Jagdschloss Grunewald
Hüttenweg 100 (am Grunewaldsee)
14193 Berlin
Zur Infoseite des Veranstaltungsortes
SPSG Jagdschloss Grunewald 20090831 Leo Seidel-1786 thumb

Treffpunkt:

Schlosskasse im Café

Anreise

Es stehen nur wenige Parkplätze zur Verfügung (Hüttenweg / Parkplatz Forsthaus Paulsborn).

Bitte nutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel: Bus 115, X10 oder X83 bis Clayallee / Königin-Luise-Straße, von dort ca. 15 Minuten Fußweg.

Preise

8 Euro / ermäßigt 6 Euro

Eintritt frei für Jahreskartenbesitzer (begrenztes Ticketkontingent)

 

Logo: tip Berlin   Logo: reservix