Hans Fallada in Berlin

Ein Leben als Schriftsteller und in Abhängigkeit mit Prof. Dr. Klaus-Jürgen Neumärker

Sucht, kriminelle Delikte und stete Krisen zeichnen das Lebensbild des Autors Hans Fallada (1893–1947), der als Rudolf Ditzen geboren wurde. Mit Romanen wie „Kleiner Mann – was nun?“ oder „Jeder stirbt für sich allein“ sorgt Fallada für Furore. Doch dem Ruhm stehen die Leiden des Menschen Rudolf Ditzen gegenüber. Voll innerer Unruhe wählt er lebenslang seinen eigenen Weg, den der Kreativität und immer nah am Abgrund.

Klaus-Jürgen Neumärker, bis 2005 Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie an den DRK Kliniken Berlin/Westend, hat neben Büchern, Archivalien und Briefen erstmals die Krankenakten des West-Sanatoriums und der Charité Berlin sowie der Kuranstalten Berlin-Westend ausgewertet. In seinem Buch „Der andere Fallada" dokumentiert er die Chronik der Leiden Falladas und liefert damit einen anderen Blick auf das Leben des Schriftstellers.

28.04.2019 15:00 Uhr

Adresse

Schloss Schönhausen
Tschaikowskistraße 1
13156 Berlin
Zur Infoseite des Veranstaltungsortes
Berlin, Schloss Schönhausen, Gartenseite, mit Bassin.

Treffpunkt:

Schlosskasse

Anreise

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestelle "Tschaikowskistr. (Berlin)"

vbb-online | Fahrplanauskunft »

Parken

Parkplätze nur begrenzt vorhanden.

Preise

Eintritt frei, Spenden erbeten

Zugänglichkeit

  • rollstuhlgeeignet