Durch die Lappen gegangen

Geschichten über die Jagd – Interessantes für alle fünf Sinne

Friedrich Wilhelm I. war ein passionierter Jäger. Jedes Jahr kam er mit seiner Gemahlin Königin Sophie Dorothea, den zahlreichen Kindern sowie vertrauten Offizieren von Mitte August bis Anfang November nach Wusterhausen, um in der Umgebung ausgiebig seiner Jagdleidenschaft nachgehen. Im angrenzenden Tiergarten hielt man sich kapitale Hirsche und Sauen und in der Fasanerie wurde für die beliebte Vogeljagd Flugwild herangezogen. Um ein bestimmtes Jagdgebiet zu begrenzen, wurden Jagdlappen aus Stoff eingesetzt. Wenn ein Tier diese Grenze überschritt, durfte es von den Jagdherren nicht mehr getötet werden und war „durch die Lappen gegangen“.

Beim Schlossrundgang unter anregender Führung wird die Zeit des „Soldatenkönigs“ wieder lebendig. Die Abläufe der Hofjagden und die Jagdgewohnheiten des Königs sind dabei ebenso Thema wie die Atmosphäre der Jägerei. Zahlreiche Trophäen und Jagdgemälde, die heute im Schloss ausgestellt sind, erzählen davon. Mit der Geräusche- und Fühlbox wird der Wald ins Schloss geholt und lässt sich „erspüren“.

19.01.2019 14:00 Uhr

Adresse

Schloss Königs Wusterhausen
Schlossplatz 1
15711 Königs Wusterhausen
Zur Infoseite des Veranstaltungsortes
Schloss Königs Wusterhausen

Treffpunkt:

Schlosskasse

Anreise

Parkplätze:

Eingeschränkt, bis zu zehn PKW-Parkplätze

Preise

8 Euro