Berlins ältester Schlossbau

Sonderführung zur Bau- und Nutzungsgeschichte mit Andreas Woche (SPSG)

Im Jahr 1542 begannen die Bauarbeiten für ein neues kurfürstliches Jagdschloss am heutigen Grunewaldsee. Der Bauherr Joachim II. Hector (1505-1571) hatte zuvor bereits das Schloss Grimnitz in der Schorfheide und die Burg Bötzow (heute Oranienburg) zu Jagdschlössern ausbauen lassen. Grunewald wurde aufwendig ausgestattet und bis zum Tode Joachims im Jahr 1571 intensiv genutzt. Nach aufwendigen Umbaumaßnahmen zu Anfang des 18. Jahrhunderts war das Schloss mit Unterbrechungen bis Anfang des 20. Jahrhunderts als Jagdaufenthalt für die preußischen Könige und deutschen Kaiser in Nutzung. Heute ist es der älteste erhaltene Schlossbau in Berlin und dient seit den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts als Museum.
Aus Anlass des Tages des offenen Denkmals stellt Andreas Woche (SPSG) die Baugeschichte des Hauses und seine Nutzung vor.

 

 

Sonntag, 13.09.2020 11:00

Adresse

Jagdschloss Grunewald
Hüttenweg 100 (am Grunewaldsee)
14193 Berlin

Treffpunkt: 

Tickets an der Schlosskasse im Café

 

Zur Infoseite des Veranstaltungsortes

Ihr Weg zu uns

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestelle "Königin-Luise-Str./Clayallee (Berlin)" + ca. 1200m Fußweg

vbb-online | Fahrplanauskunft »

Parken

Parkplätze nur begrenzt vorhanden (Hüttenweg / Parkplatz Forsthaus Paulsborn).

Preise und Tickets

Zum Tag des offenen Denkmals ist der Eintritt kostenfrei.

Anmeldung

030.8 13 35 97 oder schloss-grunewald(at)spsg.de

Logo: tip Berlin