Achille et Polixène

Barockoper von Jean-Baptiste Lully

Achille et Polyxène schlummerte jahrhundertelang in den Archiven und wird nun erstmals wieder geboten. Das renommierte Göttinger Barockorchester produziert die sagenumwobene letzte Oper des berühmten französischen Barockkomponisten Jean-Baptiste Lully (1632–1687)  Sagenumwoben deshalb, weil der Komponist dieses Werk kurz vor seinem Tod zur Erlassung seiner Sünden vor Zeugen verbrannt haben soll, eine Kopie noch in seiner Schublade wissend.

Der Sonnenkönig Ludwig XIV. hatte sich 1687 zum Krieg und von der Oper abgewandt, die freidenkenden Vendôme waren stattdessen zum kulturellen Zentrum Frankreichs geworden. Lullys Oper dürfte deshalb wie keine andere zuvor mit dem Wunsch nach Frieden verbunden gewesen sein. Achilles‘ wachsende Liebe zur trojanischen Prinzessin Polixena, der Tochter des Feindes, dominiert die dramatische Handlung. Ganz bewusst wird suggeriert, dass die Göttin Juno Achilles im Zuge einer persönlichen Intrige zu Fall bringt, keinesfalls die gegnerischen Trojaner.

Neben den international renommierten Gesangssolist:innen Martin Platz, Siri Thornhill, Marie Luise Werneburg, Julia Kirchner, Frederik Schauhoff und Janno Scheller wartet die Veranstaltung mit einem Barocktanzensemble auf. Die Regie liegt in den Händen von Theresa von Halle, die Gesamtleitung hat Antonius Adamske.

Veranstalter: Freunde und Förderer des Göttinger Barockorchesters e.V.

Donnerstag, 01.09.2022 19:00

Adresse

Neues Palais
Am Neuen Palais
14469 Potsdam

Schlosstheater

 

Zur Infoseite des Veranstaltungsortes

Ihr Weg zu uns

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestelle "Potsdam, Neues Palais"

vbb-online | Fahrplanauskunft »

Parken

Gebührenpflichtige Stellplätze für PKW und Busse auf dem Parkplatz P3 – Am Neuen Palais.

Preise und Tickets

Barrierefreiheit

  • nicht rollstuhlgeeignet

Information zu SARS-CoV-2

Alle Veranstaltungen finden unter den geltenden Hygieneregeln statt. Bitte informieren Sie sich über ggf. weitergehende Maßnahmen beim Veranstalter.