4. Europäischer Tag der Restaurierung

Vorträge im und um das Schloss Paretz

Schloss und Dorf Paretz wurden von 1797 bis 1804 von David Gilly als Landsitz für König Friedrich Wilhelm III. und seine Gemahlin Königin Luise planmäßig angelegt und mit hohem ästhetischen Anspruch ausgeführt. Als Musterbeispiel der preußischen Landbaukunst um 1800 erfüllte es sowohl den Wunsch nach einem königlichen Landsitz als auch die Anforderungen an ein funktionierendes Bauerndorf. Das Schloss, äußerlich betont schlicht gehalten, beeindruckte im Inneren durch erlesenes Mobiliar und außergewöhnliche Papiertapeten. Bis zum Ende des 2. Weltkrieges blieb die Ausstattung nahezu unverändert erhalten.

Die Nutzung des Schlosses nach 1945 führten zum Verlust eines großen Teils der Ausstattung und zu einschneidenden Veränderungen des Schlossensembles.
Die Chance für einen Neubeginn ergab sich 1990. Unterstützt von großem bürgerlichen Engagement gelang 2001 die glanzvolle Wiedereröffnung des Schlosses. Es folgte 2006 die Eröffnung der Remise, die eine Sammlung kostbarer Kutschen, Prunkschlitten und Sänften des preußischen Herrscherhauses aus dem 17. und 18. Jahrhundert präsentiert.
2020 konnte die Wiederherstellung des Grottenberges im Schlossgarten abgeschlossen werden. Der Höhepunkt der Paretzer Gartengestaltung ist wieder zu besichtigen.

Fach-Restauratoren und -Restauratorinnen sowie Fachkollegen aus den Bereichen der Gärten und der Baudenkmalpflege der SPSG erzählen vor Ort über den Bestand, Werktechniken und die mehr als 200jährige Erhaltungs- und Restaurierungsgeschichte.

Vorträge 30-40 min.

Wichtige Informationen

Programm

10 Uhr Irene Hesselbarth (Fachbereichsleiterin Papierrestaurierung), SPSG/Abt. Restaurierung
Spurensuche unter Bäumen
Die Restaurierungsgeschichte der Papiertapeten im Gartensaal

11 Uhr Nadja Kuschel (Fachbereichsleiterin Textilrestaurierung) und Thomas Kühn (Fachbereichsleiter Holzrestaurierung), SPSG/Abt. Restaurierung
Die Krönungskutsche FW II., ein Bentley des 18. Jahrhunderts
Die Geschichte einer fachübergreifenden Restaurierung

11 Uhr Thomas Tapp (Projektleiter Restaurierung), SPSG/Abt. Architektur
Welche Informationen sind erforderlich, um ein Schloss zu rekonstruieren?
Erläuterungen zu einer ungewöhnlichen Bau- Aufgabe

12 Uhr Irene Hesselbarth (Fachbereichsleiterin Papierrestaurierung), SPSG/Abt. Restaurierung
Spurensuche unter Bäumen
Die Restaurierungsgeschichte der Papiertapeten im Gartensaal

13 Uhr Nadja Kuschel (Fachbereichsleiterin Textilrestaurierung) und Thomas Kühn (Fachbereichsleiter Holzrestaurierung), SPSG/Abt. Restaurierung
Die Krönungskutsche FW II., ein Bentley des 18. Jahrhunderts
Die Geschichte einer fachübergreifenden Restaurierung

13 Uhr Thomas Tapp (Projektleiter Restaurierung), SPSG/Abt. Architektur
Welche Informationen sind erforderlich, um ein Schloss zu rekonstruieren?
Erläuterungen zu einer ungewöhnlichen Bau- Aufgabe

14 Uhr Ralf Kreutz (Leiter Parkrevier), SPSG/Abt. Gärten
Der wiederhergestellte Grottenberg
Geschichte, Freiraumplanung und Umsetzung

15 Uhr Irene Hesselbarth (Fachbereichsleiterin Papierrestaurierung), SPSG/Abt. Restaurierung
Spurensuche unter Bäumen
Die Restaurierungsgeschichte der Papiertapeten im Gartensaal

16 Uhr Ralf Kreutz (Leiter Parkrevier), SPSG/Abt. Gärten
Der wiederhergestellte Grottenberg
Geschichte, Freiraumplanung und Umsetzung

Sonntag, 10.10.2021 10:00 - 17:00

Adresse

Schloss & Park Paretz
Parkring 1
14669 Paretz / Ketzin

Treffpunkt: 

Schlosskasse

 

Zur Infoseite des Veranstaltungsortes

Ihr Weg zu uns

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestelle "Paretz, Schloss"

vbb-online | Fahrplanauskunft »

Parken

Parkplätze hinter der Kulturscheune (ehem. Gutsscheune Paretz) und auf der dahinter liegenden Wiese; Zufahrt über Werderdammstraße.

Behindertenparkplätze hinter der Schlossremise.

Preise und Tickets

6 Euro / ermäßigt 5 Euro

Anmeldung: Schlosskasse
033233.7 36-11 oder schloss-paretz(at)spsg.de

Barrierefreiheit

  • bedingt rollstuhlgeeignet

Information zu SARS-CoV-2

Für die Teilnahme an der Veranstaltung gelten alle behördlichen Vorgaben zum Gesundheitsschutz (SARS-CoV-2-Umgangsverordnung). Durch entsprechende Beschilderungen und Markierungen sowie durch das Personal wird vor Ort auf die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen hingewiesen.

Weitere Informationen und FAQ >