Parkbereiche in Babelsberg gesperrt

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) muss vom 01. November 2019 an weiträumig Bereiche in den Höhenlagen des Potsdamer Parks Babelsberg bis auf Weiteres sperren. Grund dafür ist die akute Gefahr von Astabbrüchen. Um die Verkehrssicherheit für die Besucherinnen und Besucher wiederherzustellen, beginnen in der 45. Kalenderwoche umfangreiche Baumpflegearbeiten.

Die dringendsten Maßnahmen umfassen zunächst den öffentlichen Straßenraum sowie die Zuwegungen zum Schloss und zu den Studierendenwohnheimen. Zwischen dem Mühlentor (Am Babelsberger Park) und dem Pförtnerhaus II (Allee nach Glienicke) muss an 10 Bäumen Totholz beseitigt werden. Zudem sind – an der Parkbrücke nach Glienicke, an der Allee nach Glienicke sowie an den Studierendenwohnheimen – 5 Fällungen und 1 Kronenabnahme – unumgänglich. Danach sollen die Baumpflegearbeiten in den Höhenlagen des Parks fortgesetzt werden, um jetzt gesperrte Areale sukzessive wieder öffnen zu können.

Nach vorläufigen Schätzungen ist davon auszugehen, dass derzeit ca. 200 Großbäume absterben bzw. schon abgestorben sind. Das ganze Ausmaß der Schäden wird allerdings erst beim Austrieb der Bäume im Frühjahr 2020 sichtbar werden. Ursache für diese massiven Verluste im Gehölzbestand ist die große Trockenheit der Jahre 2018 und 2019. Betroffen sind vor allem Laubbäume wie Buchen. Viele dieser Bäume stehen direkt an Wegen und können umstürzen. Die SPSG bittet ausdrücklich darum, die Sperrungen und Ausschilderungen zu beachten sowie ausschließlich auf den für den Besucher- und Radverkehr freigegebenen Wegen zu bleiben!  

Wir danken für Ihr Verständnis!

Schlösser und Gärten