Information zu SARS-CoV-2 und FAQ

Aktuelle Meldungen

Meldung vom 2. Juni 2020

Nach der erfolgreichen Wiederöffnung von 11 ausgewählten Häusern am 12. Mai 2020 können vom 9. Juni 2020 an

in Potsdam:

auch das Schloss Sanssouci und (ab 10. Juni 2020) das Neue Palais im Park Sanssouci,

in Brandenburg:

Schloss und Remise in Paretz sowie das Schloss Königs Wusterhausen,

in Berlin:

das Alte Schloss des Schlosses Charlottenburg und der Neue Pavillon im Schlossgarten Charlottenburg sowie das Jagdzeugmagazin des Jagdschlosses Grunewald

während der regulären Öffnungszeiten besucht werden.

Das Potsdamer Jagdschloss Stern ist im Juni und im September 2020 jeweils sonntags von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Zudem wird am 23. Juni 2020 das Schloss Cecilienhof in Potsdam mit der Ausstellung „Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt“ für Besucher*innen öffnen.

zur Schloss-Übersicht >

Damit sind insgesamt 21 Museumsschlösser wieder „am Netz“. Alle anderen Häuser – wie z. B. das Schloss Charlottenhof, die Römischen Bäder oder das Marmorpalais in Potsdam – bleiben 2020 geschlossen. In diesen Fällen sind aufgrund der räumlichen Situation die in der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung geforderten Hygiene- und Abstandsregelungen nicht adäquat umzusetzen.

Für den Besuch des Neuen Palais, das im Rahmen einer „Highlighttour“ erkundet werden kann, gelten reduzierte Eintrittspreise. Die Eintrittspreise für die weiteren Schlösser bleiben unverändert. Im Rahmen der Aktion 65+ haben aber alle Menschen über 65 Jahre bis zum 31. Oktober 2020 Anspruch auf einen ermäßigten Eintritt in alle Schlösser. Dies gilt auch für die attraktiven Standorttickets sanssouci+ und charlottenburg+ sowie für die Sonderausstellung „Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt“. Jahreskarten sind ausgenommen.

Bitte beachten Sie, dass im Sinne des Gesundheitsschutzes derzeit nur eine begrenzte Anzahl von Besucher*innen in die Schlösser eingelassen werden kann.

Weiterhin zugänglich bleiben die Park- und Gartenanlagen der SPSG. Auch der Besuch der Pfaueninsel in Berlin ist ab dem 27. Juni 2020 wieder möglich. Besucher*innen der Park- und Gartenanlagen sind ausdrücklich aufgefordert, die Parkordnung zu beachten und sich an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu halten, um Infektionsrisiken durch das Coronavirus zu reduzieren.

Vorgaben zum Gesundheitsschutz

Als eine öffentlich geförderte Kultureinrichtung nimmt die SPSG ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, ihren Besucher*innen sowie ihren Mitarbeiter*innen sehr ernst und hatte am 13. März 2020 entschieden, alle Museumsschlösser für den Publikumsverkehr zu schließen. Für den Besuch aller nun wieder geöffneten Einrichtungen gelten deshalb alle behördlichen Vorgaben zum Gesundheitsschutz (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung). Durch entsprechende Beschilderungen und Markierungen sowie durch das Personal wird vor Ort auf die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen hingewiesen. Festgelegt ist zudem die maximale Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig in den Räumen aufhalten dürfen, um den vorgeschriebenen Mindestabstand nicht zu unterschreiten. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (Maske o. ä.) ist Pflicht. Bei einer Befreiung von der Maskenpflicht muss ein Visier getragen werden.

Um sowohl Besucher*innen als auch Mitarbeiter*innen wirkungsvoll vor der Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, werden zunächst bis zum 31. August 2020 alle in Innenräumen geplanten Eigenveranstaltungen der SPSG abgesagt und weder Gruppenführungen noch Führungen für Einzelbesucher*innen angeboten.

Wir bitten für diese Einschränkungen um Verständnis.
 

Meldung vom 27. April 2020

Die ersten Schlösser und andere Museen können wieder #ImOriginal besucht werden:
In Potsdam öffnen ab 1. Mai 2020
das Schloss Belvedere auf dem Pfingstberg,
und die Historische Mühle am Schloss Sanssouci.
ab 12. Mai 2020
die Bildergalerie, die Neuen Kammern und das Chinesische Haus im Park Sanssouci,
in Brandenburg die Schlösser Rheinsberg, Oranienburg und Caputh,
in Berlin der Neue Flügel des Schlosses Charlottenburg, das Mausoleum im Schlossgarten Charlottenburg sowie das Schloss Schönhausen.
zur Schloss-Übersicht >

Zudem sind in Potsdam auch die Besucherzentren an der Historischen Mühle und im Südtorgebäude am Neuen Palais geöffnet.
Die Park- und Gartenanlagen der SPSG bleiben – mit Ausnahme der Pfaueninsel in Berlin – weiterhin zugänglich. Besucher*innen sind hier ausdrücklich aufgefordert, sich an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln zu halten, um Infektionsrisiken durch das Coronavirus zu reduzieren.

Vorgaben zum Gesundheitsschutz
Für den Besuch der nun wieder geöffneten Museen gelten deshalb alle behördlichen Vorgaben zum Gesundheitsschutz (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung). Durch entsprechende Beschilderungen und Markierungen sowie durch das Personal wird vor Ort auf die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen hingewiesen. Festgelegt ist zudem die maximale Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig in den Räumen aufhalten dürfen, um den vorgeschriebenen Mindestabstand nicht zu unterschreiten. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (Maske o. ä.) ist Pflicht. Bei einer Befreiung von der Maskenpflicht muss ein Visier getragen werden.
Um sowohl Besucher*innen als auch Mitarbeiter*innen wirkungsvoll vor der Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, werden bis auf Weiteres weder Gruppenführungen noch Führungen für Einzelbesucher*innen angeboten.

 

Meldung vom 16. April 2020

Die Schlösser in Potsdam, Berlin und Brandenburg bleiben auch nach dem 19. April 2020 bis auf Weiteres geschlossen. Alle bis zum 30. Juni 2020 geplanten Veranstaltungen der SPSG entfallen, ebenso Großveranstaltungen wie die Potsdamer Schlössernacht bis Ende August 2020.

Hingegen bleiben die Schlossgärten – mit Ausnahme der Berliner Pfaueninsel – geöffnet.

 

Meldung vom 23. März 2020

Die Park- und Gartenanlagen der SPSG bleiben für Besucher*innen geöffnet. Die Pfaueninsel in Berlin ist nach wie vor seit dem 13. März für Besucher'*innen geschlossen.

 

Meldung vom 18. März 2020

Angesichts der aktuellen Entwicklungen schließt auch das Schloss Belvedere auf dem Pfingstberg zunächst bis zum 19. April 2020 für den öffentlichen Besucherverkehr. Alle geplanten Veranstaltungen in diesem Zeitraum entfallen.

 

Meldung vom 17. März 2020

Liebe Besucher*innen,

das Coronavirus verändert unseren Alltag und unsere Arbeitswelt in bisher ungeahnter Weise. Öffentliche Einrichtungen sind geschlossen, Veranstaltungen abgesagt, Schulen und Kindertagesstätten pausieren. Es existieren umfangreiche neue Regeln der Behörden. Auch für unsere Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg ist das eine völlig neue Situation. Wir leisten unseren aktiven Anteil daran, die Ausbreitung der Infektion zu verlangsamen, und haben deshalb Vorkehrungen getroffen, um die Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen zu schützen. Sofern das möglich ist, arbeiten viele unserer Mitarbeiter*innen nun zu Hause, der Stiftungsbetrieb konzentriert sich bis auf Weiteres auf die wesentlichen Funktionen. Wir bitten Sie daher um Verständnis, wenn wir vorübergehend nur eingeschränkt erreichbar sind. Ihre Anfragen werden jedoch sukzessive abgearbeitet. Natürlich stehen alle unsere Maßnahmen unter dem Vorbehalt, dass es neue behördliche Anordnungen gibt. Wir werden Sie aber auf der Website unserer Stiftung fortlaufend über die aktuellen Entwicklungen informieren.

Für die kommenden Wochen wünschen wir Ihnen vor allem eines: Bleiben Sie gesund!

 

Meldung vom 16. März 2020

Die Gesundheit der Besucher*innen und Mitarbeiter*innen hat für uns Priorität.

Deshalb haben wir uns entschlossen, als Präventivmaßnahme die Schlösser in Potsdam, Brandenburg und Berlin vom 13. März bis zunächst zum 19. April 2020 zu schließen. In dieser Zeit entfallen auch die Veranstaltungen in den Schlössern. Wir wollen damit die Eindämmungsstrategie in Deutschland gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 unterstützen und bitten um Ihr Verständnis.

Mit Ausnahme der Pfaueninsel in Berlin bleiben alle Park- und Gartenanlagen weiterhin für die Besucher*innen geöffnet. Das Schloss Belvedere auf dem Pfingstberg bleibt ebenso bis auf Weiteres geöffnet.

Die Kosten für bereits erworbene Online-Tickets in diesem Zeitraum werden selbstverständlich rückerstattet. Die Erstattung erfolgt automatisch auf dem beim Kauf gewählten Zahlungsweg. Aufgrund der hohen Anzahl zu bearbeitender Vorgänge bitten wir um etwas Geduld.

Fragen zu Online-Tickets

1 | Ich habe ein Online-Ticket gekauft, aber die Schlösser haben an dem geplanten Besuchstag geschlossen. Wie bekomme ich mein Geld zurück?

Aktuell werden die Kosten von bereits erworbenen Tickets mit Gültigkeit bis 14. Juni 2020 rückerstattet.

Im Ticketshop der SPSG erworbene Online-Tickets:
Für eine Rückerstattung müssen Sie nicht selbstständig aktiv werden (kein Paypal-Konflikt, keine Reklamation bei Ihrem Kreditinstitut, kein Widerruf bei der SPSG). Diese Maßnahmen verlangsamen den Erstattungsvorgang nur unnötig. Die Erstattung erfolgt automatisch auf dem beim Kauf gewählten Zahlungsweg. Aufgrund der hohen Anzahl zu bearbeitender Vorgänge bitten wir um etwas Geduld.

Bei Vertriebspartnern erworbene Tickets:
Falls Sie Tickets bei einem unserer Vertriebspartner und nicht direkt über den Ticketshop der SPSG erworben haben, wenden Sie sich bitte direkt an deren Verkaufsstellen.
 

Fragen zur Jahreskarte Schlösser

Zum Ausgleich für die fast zweimonatige Schließzeit haben wir Jahreskarten mit einem Ablaufdatum ab dem 13. März 2020 oder später um 60 Tage verlängert. Wir programmieren den Strichcode Ihrer Jahreskarte entsprechend um, sodass er weiterhin lesbar sein sollte, auch wenn das aufgedruckte Ablaufdatum verstrichen ist.

Jahreskartenbesitzer*innen mit einer angemeldeten E-Mail-Adresse haben das neue Ablaufdatum per Mail zugesendet bekommen.
Bei Fragen zu Ihrem neuen Ablaufdatum stehen wir Ihnen unter fundraising(at)spsg.de oder 0331.96 94-323 gerne zur Verfügung.
 

Fragen zu Gruppenbuchungen

1 | Wann sind die Schlösser für Gruppenbuchungen wieder geöffnet?

Ab dem 1. September 2020 bieten wir Ihnen in den Parkanlagen sowie ausgewählten Preußischen Schlössern wieder erste Gruppenführungen an.

Leider können wir noch nicht zu unserem vollständigen Angebot zurückkehren. In vielen Schlössern sind aufgrund der räumlichen Situation die in der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung geforderten Hygiene- und Abstandsregelungen für Gruppen nicht adäquat umzusetzen.

2 | Sind schon Gruppenbuchungen für 2021 möglich?

Ja, sehr gern nehmen wir Anfragen entgegen und antworten Ihnen, sobald wir wissen wann und wie wieder ein Gruppenbesuch unserer Schlösser möglich ist.

3 | Wie lauten die Stornierungsbedingungen bei Gruppenbuchungen?

Aktuell werden Führungen für Gruppen bis zum 31. August 2020 von Seiten der SPSG kostenfrei storniert.
Es ist Ihnen jederzeit möglich, vor Beginn der Führung vom Vertrag zurückzutreten. Den Rücktritt müssen Sie in Textform erklären. Es gilt der Zeitpunkt des Eingangs der Rücktrittserklärung bei der SPSG.

Bis 11 Tage vor dem vertraglich vereinbarten Führungsdatum ist ein Rücktritt kostenlos möglich.
Bei einem späteren Rücktritt berechnen wir Ihnen für entstandene Aufwendungen folgende pauschale Rücktrittskosten:
10 Tage bis 15:00 Uhr des Vortages vor Führungsdatum: 50 % des Gruppenpreises ab 15:00 Uhr des Vortages vor Führungsdatum bzw. bei Nichtanreise: 100 % des Gruppenpreises

Ihnen steht der Nachweis frei, dass der SPSG kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.
Hinweis: aufgrund der Krisensituation werden auch Kulanzregelungen angewendet, die im Einzelfall entschieden werden, sollte die Frist des kostenfreien Rücktritts überschritten sein.

4 | Wann erfolgt die Rückerstattung bereits gezahlter Führungsbeträge?

Die Bearbeitungszeit für Erstattungen bereits gezahlter Führungsbeträge beträgt derzeit 3 Wochen. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis. Von Rückfragen zum Bearbeitungsstand bitten wir abzusehen.

5 | Wie kann ich den Gruppenservice derzeit kontaktieren?

Zur Beratung stehen Ihnen die Mitarbeiter*innen des SPSG-Gruppenservice derzeit von Montag bis Freitag (außer an Feiertagen) zwischen 9:00 und 17:00 Uhr telefonisch unter 0331.96 94-222 sowie per E-Mail unter gruppenservice(at)spsg.de zur Verfügung.
 

Fragen zum Gesundheitsschutz

Für den Besuch der nun wieder geöffneten Museen gelten alle behördlichen Vorgaben zum Gesundheitsschutz (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung). Durch entsprechende Beschilderungen und Markierungen sowie durch das Personal wird vor Ort auf die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen hingewiesen. Festgelegt ist zudem die maximale Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig in den Räumen aufhalten dürfen, um den vorgeschriebenen Mindestabstand nicht zu unterschreiten. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (Maske o. ä.) ist Pflicht. Bei einer Befreiung von der Maskenpflicht muss ein Visier getragen werden.
Um sowohl Besucher*innen als auch Mitarbeiter*innen wirkungsvoll vor der Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, werden bis auf Weiteres weder Gruppenführungen noch Führungen für Einzelbesucher*innen angeboten.