fontane.200

Fontane war hier!

Fontane wird 200! Ganz Brandenburg feiert den in Neuruppin geborenen Berliner Dichter. Und die SPSG feiert mit.

Wo immer Theodor Fontane (1819-1898) auf seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ Station machte, wird im Jubiläumsjahr „fontane.200“ an den Journalisten und Schriftsteller erinnert. Auch den märkischen Schlössern stattete der unermüdliche Wanderer einen Besuch ab, oft sogar mehrmals. Er beschreibt die Schlösser und ihre Einrichtungen, erzählt ihre Geschichte und porträtiert ihre einstigen Bewohner.

Fontane war aber nicht nur einsamer Wanderer und brillanter Schreiber. Er war auch ein genauer Beobachter der Umwälzungen seiner Epoche. Im Jubiläumsjahr folgt die SPSG den Spuren Fontanes auf vielen Wegen. Konzerte, Lesungen, Gespräche, Spaziergänge und Führungen an authentischen Orten zeigen, dass der Chronist des 19. Jahrhunderts in unserer Zeit noch viel zu sagen hat.

Im Schloss Rheinsberg lässt eine Sonderführung das ganze Jahr über den Dichter mit seinen treffenden Beobachtungen und amüsanten Beschreibungen selbst zu Wort kommen. In Paretz erinnern monatliche „Führungen zu Fontane“ unter anderem an die Aufenthalte des Königs Friedrich Wilhelm III. und der Königin Luise auf ihrem Landsitz.

Auf der Pfaueninsel greifen thematische Führungen Fontanes Begegnungen auf und machen mit höfischen Anekdoten und historischen Persönlichkeiten bekannt. In Königs Wusterhausen steht „Das verzauberte Schloss“ im Mittelpunkt. Im Schloss Caputh lädt eine Ausstellung zu einem fotografischen Streifzug auf den Spuren Fontanes durch die Region am Schwielowsee sein.

Der Schlosshof des Jagdschlosses Grunewald wird zur wunderbaren Bühne für zeitgenössische Blicke auf den Jubilar. Und im Schloss Schönhausen berichtet der Historiker Robert Rauh von seinen Touren – mit Navi und Laptop – auf Fontanes Spuren durch das Ruppiner Land, eine Region, „in der sich überall Geschichte und Gegenwart begegnen“.